Der EHC Netphen startet in die neue Saison

EHC NetphenEHC Netphen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem harten Sommertraining und vielen Einheiten auf Eis bestritten die Netpher um Coach Reinhard Bruch ein einwöchiges Trainingslager in Tschechien, um sich den letzten Feinschliff zu holen. Nun brennen sie darauf, endlich ihr erstes Spiel in der Regionalliga zu bestreiten und sich mit den anderen Mannschaften zu messen.

Im Gegensatz zum EHC traten die „jungen Löwen“ bereits im letzten Jahr in der Regionalliga an. In der Hauptrunde hatten sie einige Schwierigkeiten und verbuchten am Ende nur drei Punkte auf ihrem Konto. In der Pokalrunde lief es dafür um einiges besser. Am Ende landeten sie auf Platz vier und damit im sicheren Mittelfeld. Von den Leistungen der Hauptrunde sollten sich die Netpher allerdings nicht blenden lassen. Nachdem sich die Frankfurt Lions aus finanziellen Gründen aus der DEL zurückziehen mussten, konzentrieren sich alle Kräfte im Großraum Frankfurt auf die Young Lions, der Nachwuchsabteilung des ehemaligen DEL-Clubs. Unterstützung finden sie dabei von einiger Prominenz des Frankfurter Eishockeys. Mit den ehemaligen DEL-Spielern Michael Bresagk und Ilja Vorobiev, dem Eishockey-Kommentator Marc Hindelang und einigen Unternehmern hat sich ein Pool gebildet, der das Frankfurter Eishockey wieder nach oben bringen will. Ob das die Leistung auf dem Eis direkt beeinflusst, wird sich noch zeigen müssen. Im Kader der Frankfurter stehen hauptsächlich Spieler der Jahrgänge 1986 bis 1990. Dennoch stecken sich die Frankfurter hohe Ziele. „Wir wollen nicht nur mitspielen, sondern möglichst vorneweg marschieren“; so Axel Erk, der Sprecher des Verwaltungsrates der Young Lions.

Damit kommt zum Auftakt direkt ein harter Brocken in den heimischen Sportpark, der von vielen Fans begleitet wird. Angekündigt haben sich von Frankfurter Seite bis jetzt rund 500 Fans, die ihre Lions lautstark unterstützen wollen. Die Spieler des EHC Netphen erwartet damit eine Rekordkulisse, die es im Sportpark Siegerland seit vielen Jahren nicht gegeben hat. Für die heimischen Fans heißt das, dass sie in der Pflicht stehen, ihre Mannen lauthals zu unterstützen, damit das Heimspiel auch ein Heimspiel bleibt.

Zum Saisonauftakt kann der EHC personell aus dem Vollen schöpfen. Neben den beiden tschechischen Neuzugängen Jan Kral und Michal Koussek werden auch die anderen Neuzugänge am Freitag mit von der Partie sein. Direkt das erste Spiel wird damit eine Standortbestimmung sein, und man wird schon einen ersten Fingerzeig bekommen, wohin die Reise in der neuen Saison gehen kann.

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...

1050 Unterschriften wurden innerhalb von einer Woche gesammelt
Bürgerbegehren in Timmendorf zum Erhalt des ETC erfolgreich

​In nur einer Woche ist es gelungen, 1050 Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums am Timmendorfer Strand zu sam...