Der doppelte Fluch

Pokorny weiter Coach beim LHHPokorny weiter Coach beim LHH
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Fluch des Derbys und des Penaltyschießens hat wieder zugeschlagen. Lippe-Hockey Hamm unterliegt beim Königsborner JEC mit 4:5 im Schusswettbewerb.

Dabei begannen beiden Teams zunächst verhalten und tasteten sich ab. Die erste Tormöglichkeit bot sich dem KJEC durch André Kuchnia in der sechsten Spielminute. Eine Minute später griffen die Bulldogs wieder an, doch das Abspiel von Sebastian Pigache wurde von einem gegnerischen Spieler abgefangen, was nun den Young Stars die Möglichkeit zum Konter gab. Diesen nutze Hamm auch prompt, um mit 1:0 in Führung zu gehen. In der elften Minute wurden gegen zwei Spieler der Young Stars Strafzeiten verhängt, so dass der KJEC nun in einem 5:3-Überzahlspiel die Möglichkeit zum Ausgleich hatte. Diese wurde auch genutzt und Marlon Czernohous traf in der zwölften Minute zum 1:1. Nur 21 Sekunden später, Hamm spielte weiterhin in Unterzahl, gingen die Bulldogs sogar mit 2:1 in Führung. In der 15. Minute nutzten die Young Stars jedoch einen Konter in Unterzahl und konnte durch das zweite Tor von Jiri Svejda ausgleichen.

Nach Drittelende erhielt Bulldogs-Stürmer Tim Linke wegen einer unfairen Geste eine Matchstrafe. Seine Mannschaft begann das zweite Drittel damit in fünfminütiger Unterzahl. Für die Young Stars kam diese Strafe wie gelegen und so gelang es Carsten Plate, in der 23. Minute das 2:3 für Hamm zu erzielen. Die Bulldogs kämpften aber weiterhin gut dagegen und konnten in einem Unterzahlspiel in der 32. Minute durch Igor Cillik zum 3:3 ausgleichen. Das Spiel blieb rassig und spannend und wollte von beidem Teams unbedingt gewonnen werden. In der 37. Minute spielte die Young Stars in Unterzahl, und die Hammer nutzten einen Konter, um wieder mit 4:3 in Führung zu gehen.

Im letzten Abschnitt schienen die Hammer nur noch das Ergebnis halten zu wollen. So nahmen die Bulldogs kurz vor Ende eine Auszeit und schien auch zu wirken, denn kurz darauf erzielten Sie den Ausgleich zum 4:4.

Also ging es ins Penaltyschießen und da war das Glück auf Seiten des KJEC.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!