Deineishockeyclub.de: Udo Kießling berät Preussen Krefeld

Preussen deklassieren Regionalliga-AussteigerPreussen deklassieren Regionalliga-Aussteiger
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Was macht eigentlich Udo Kießling? Keine Ahnung. Ganz einfach – er ist sportlicher Berater in Krefeld. Nicht bei den Pinguinen – sondern bei Preussen Krefeld.

Preussen? Den Namen des Deutschen Meisters von 1951 hatte der SC Krefeld bereits in der vergangenen Saison aufleben lassen und sich diesen Beinamen gegeben. Nun hat sich die Eishockey-Abteilung als EHC Krefeld-Niederrhein selbstständig gemacht – und trägt natürlich weiterhin die traditionsreiche Bezeichnung. In der vergangenen Spielzeit hatte der SCK noch in der Verbandsliga NRW gespielt. „Dann meldete der Hauptvorstand das Team aber nur noch für die Bezirksliga. Ich denke einmal, der SCK wollte kein Risiko eingehen“, so der Preusse Thomas Münten. Sportlich war das weder für den SCK noch für die anderen Bezirksligisten ein Gewinn. Die Liga hat der SC Krefeld vorzeitig als Meister beendet mit 36 Punkten aus zwölf Spielen – und 212:6 (!) Toren.

Als EHC Krefeld-Niederrhein geht es nun im Landesliga-Pokal weiter. „Mal sehen, wo wir in der neuen Saison starten können“, hätte Münten nichts gegen eine Teilnahme an der Verbandsliga, was über ein Nachrückverfahren denkbar wäre.

Um den neunen Verein bekannt zu machen, haben sich die Preussen etwas einfallen lassen. Ähnlich wie es Fußball-NRW-Ligist Fortuna Köln (deinfussballclub.de) nach englischem Vorbild macht, biete der EHC nun seinen Fans und Freunden an, die Geschicke der Preussen mitzubestimmen. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft bei deineishockeyclub.de.

Am Donnerstag, 8. Januar, startet in Krefeld das Internet-Eishockeyprojekt www.deineishockeyclub.de. Schirmherr des Projekts ist Rekordnationalspieler Udo Kießling. Er steht als Pate zu Verfügung. Über das Internet-Portal www.deineishockeyclub.de sollen Eishockey-Fans gefunden werden, die aktiv ins Tagesgeschäft eingreifen und zum Beispiel über Verpflichtungen von Spielern mitbestimmen. Die Mitgliedschaftsdauer soll zunächst ein Jahr betragen. Für vier Euro im Monat ist man als Eishockeybegeisterter dabei.

Münten macht keinen Hehl daraus, dass er Udo Kießling noch enger einbinden würde. „Er wird mit dem Trainer in einem Trainingslager Spieler sichten“, beschreibt Münten die Berater-Tätigkeit. „Es wäre natürlich toll, wenn sich Udo Kießling irgendwann noch intensiver bei uns engagieren könnte.“

Als mittelfristiges Ziel für die Preussen gibt Münten die Regionalliga aus. Ein Problem nur: Dazu braucht der EHC Krefeld-Niederrhein eine Nachwuchsabteilung oder muss eine teure Strafzahlung pro Saison leisten. „Das ist schwierig für uns, weil wir keine Eiszeiten haben, um neben dem KEV Nachwuchsarbeit in Krefeld zu betreiben. Aber auf längere Sicht könnte ich mir schon vorstellen, dass wir einige Nachwuchsteams melden.“ (the)