Debakel für die Bären in Herford

Der krönende Abschluss in Neuwied blieb ausDer krönende Abschluss in Neuwied blieb aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Reise am Karnevalsfreitag nach Herford war für den EHC Neuwied alles andere als feierlich. Gegen die groß aufspielenden Ice Dragons unterlagen die Bären vor 456 Zuschauern mit 2:8 (0:4, 0:3, 2:1). Mit Patrik Morys und Lukas Golumbeck fehlten an diesem Abend lediglich zwei EHC-Akteure in den Reihen der Bären. Bereits im ersten Drittel stellten die Hausherren die Weichen deutlich auf Sieg. Neuwied begann sehr aggressiv und handelte sich Strafe über Strafe ein. Damit gelang es den Bären nicht, den Druck der Gastgeber stand zu halten. Norbert Dannemanis eröffnete in der 6. Minute mit seinem ersten Tor den Torreigen. Patrick Preuße (9.), Dannemanis (11.) und Andreas Doppleb (19.) erhöhten bis zur Pause gar auf 4:0. Entnervt verließ Torwart Tim Siekmann kurz vor der Pausensirene sein Gehäuse und machte platz für Alexander Neurath.

Die Bären kamen konzentriert wieder aus der Kabine und waren bemüht noch einmal ins Spiel zurück zu finden. Doch immer wieder scheiterten sie am Herforder Goalie Jacob Lamers. Bis zur 29. Minute blieb der Spielstand mit guten Chancen auf beiden Seiten unverändert. Mit seinem dritten Treffer an diesem Abend setzte Norbert Dannemanis das muntere Toreschiessen dann jedoch weiter fort. Mit diesem Spielstand schien es in die zweite Pause zu gehen. Doch Neuwied hatte die Rechnung ohne die Ice Dragons gemacht. Mit einem Doppelschlag in der 40. Minute erhöhten die Hausherren durch Artur Batraks und Patrick Preuße auf 7:0.

Mit dieser beruhigenden Führung schalteten die Herforder im letzten Abschnitt nun einen Gang zurück. Dadurch gelang Tim Grundl in der 42. Minute mit einem Schlagschuss von der blauen Linie der 1:7-Anschlusstreffer. Letztendlich nur eine Ergebniskorrektur. Neuwied agierte zwar nun disziplinierter und musste bis zur 50. Minute warten, bis in Überzahl das 2:7 durch Daniel Walther fiel. Leider nur ein kurzes Strohfeuer, denn Jan-Niklas Linnenbrügger stellte nur fünf Minuten später den 6-Torevorsprung wieder her. In der verbleibenden Spielzeit gelang es keinem Team mehr einen weiteren Treffer zu erzielen. Mit dieser deutlichen Niederlage im Gepäck machten sich die Bären wieder auf die weite Heimreise. Erneut konnte der EHC Neuwied auf fremden Eis nicht an die Leistungen anschließen, die sie im heimischen Icehouse abrufen können. Bis zur nächsten Partie am kommenden Freitag in Troisdorf muss sich Trainer Fischer einiges einfallen lassen, um diesen Zustand zu ändern.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!