Das schöne Ergebnis eines schwachen Spiels

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Grefrather Nierspanther bleiben im Rennen um einen der begehrten Plätze zur Aufstiegsrunde, auch wenn man gestern Abend spielerisch vieles schuldig blieb, aber zumindest stimmte die kämpferische Linie und am Ende siegte man mit 4:3 (1:1, 2:0, 1:2) gegen die Ratinger Ice Aliens 1b. Es bleibt zu hoffen, dass die Nierspanther am kommenden Sonntag gegen den EHC Neuwied eine ganz andere Leistung zeigen, denn das ist das Erste von vier Endspielen.

Die mäßige Partie begann mit einem Paukenschlag begann, denn der vermeintliche Außenseiter ging in der fünften Minute mit 1:0 in Front. Torschütze war Andre Wilmshöfer. Die Panther kamen nur schwer in die Gänge, denn es gab viel „Klein-Klein“ und zahlreiche Fehlpässe rundeten die ersten zehn Minuten ab. Der Gastgeber wurde immer mutiger und kam durch individuelle Fehler der Panther zu weiteren Chancen, ehe die Brux-Truppe so allmählich auf Touren kam. In der 16.Minute zeigten die Nierspanther dann einen dieser vermissten und zielstrebigen Angriffe und prompt fiel der Ausgleich. Marco Piwonski bediente Wasja Steinborn, der das Tor umkurvte und die Scheibe für Nils Peil auflegen konnte und Goalie Arthur Torka hatte gegen den satten Schuss keine Chance.

Im zweiten Drittel wirkten die Panther etwas konzentrierter, doch viel Kapital konnte man aus den sich bietenden Chancen nicht ziehen. Matthias Holzki und Henri Marcoux erhöhten auf 3:1. In der Pause glaubten die Fans der Nierspanther, dass die Heimfahrt durch das Schneetreiben spannender werden sollte als der letzte Abschnitt. Es sah auch zunächst so aus, denn die Panther kamen besser in Fahrt und erspielten sich auch zu Beginn ein paar Chancen, doch Goalie Arthur Torka hielt sein Team im Spiel. Auf der anderen Seite ließen sich die Gastgeber aber nicht hängen und der Einsatz wurde in der 48. Minute mit dem Anschlusstor zum 2:3 belohnt. Andre Wilmshöfer, ein Ex-Grefrather, nutzte die Chance in Überzahl und jagte die Scheibe aus kurzer Distanz in die Maschen. Der Panther zeigte schon im Gegenzug die Krallen und Andre Schroll verwandelte eine Vorlage von Henri Marcoux zum 4:2. Kristian Isenberg machte es in der 59. Minute noch einmal spannen, am Ende blieb es aber bei dem knappen Erfolg.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!