Darmstadt Dukes bezwingen Preussen Krefeld

Darmstadt Dukes bezwingen Preussen KrefeldDarmstadt Dukes bezwingen Preussen Krefeld
Lesedauer: ca. 1 Minute

Darmstadt begann das Spiel zurückhaltend und bot den Krefeldern zu Beginn einigen Raum, Angriffe vorzutragen. Ilja Doroschenko, nach überwundener Erkältung wieder im Tor der Dukes, hatte somit gleich Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Die Dukes hatten zunächst nur wenige Chancen, die sie jedoch in der 17 Minute durch Peters erstmalig zu nutzen wussten. Als Darmstadts Parejo kurz vor Drittelende dann noch auf der Strafbank Platz nehmen durfte, lag erstmals der Ausgleich für Krefeld in der Luft. Doch Doroschenko hielt seinen Kasten sauber.

Auch im zweiten Drittel war Krefeld optisch überlegen, blieb aber trotzdem ohne Torerfolg und wusste auch keine Antwort auf regelmäßige Konter der Dukes. Schon in der 22 Minute konnte Engler die Gastgeber mit einem Schlenzer sogar mit 2:0 in Führung bringen. Und als Darmstadts Nissen nach einem kapitalen Abwehrfehler der Krefelder sogar einen Drei-Tore-Vorsprung erzielte, war der Jubel groß. In dieser Phase schwächten sich die Dukes allerdings selber, in dem sie nach einigen Undiszipliniertheiten fast die komplette zweite Drittelhälfte in Unterzahl spielen mussten. Trotzdem schaften sie es mit vereinten Kräften und etwas Glück, das 3:0 in die zweite Pause zu retten.

Hoffnung schöpften die Gäste vom Niederrhein zu Beginn des letzten Spielabschnittes, als Hirsch gleich vom Bulli aus den Anschlusstreffer erzielte. Krefeld stürmte weiter und konnte in Überzahl erneut durch Hirsch zum 2:3 in der 53. Minute verkürzen. Und als Oltmanns in Spielminute 58 in Unterzahl sogar ausgleichen konnte, war es um den schönen Vorsprung geschehen. Aber es blieb keine Zeit, um sich über ein eventuelles Penaltyschießen Gedanken zu machen, denn im Gegenzug sorgte  Darmstadts Parejo für das 4:3. Krefeld nahm nach einer Auszeit nun noch den Torwart zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Diese Einladung ließ sich Lingenfelser jedoch nicht entgehen und markierte zwei Sekunden vor dem Ende das 5:3.

Nach drei Spieltagen steht Darmstadt in der Tabelle nun auf dem zweiten Platz. Wie aussagekräftig diese Position ist, wird sich am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen die noch sieglose Grefrather EG herausstellen.