Chancenlose Wölfe in Leipzig

Kadan zu Gast im WolfsbauKadan zu Gast im Wolfsbau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie auch die bisherigen Teams, mussten auch die Schönheider Wölfe am Sonntag vor über 1100 Zuschauern in der Blue Lions Eisarena feststellen, dass die Trauben gegen den souveränen Tabellenführer Leipzig in dieser Saison einfach zu hoch hängen. Nach der deutlichen 1:10 (0:1, 1:6, 0:3)- Niederlage bei den Blue Lions heißt es nun für den EHV 09, das Spiel schnell abzuhaken und sich auf die nächste schwere Aufgabe am kommenden Samstag in Jonsdorf zu konzentrieren.

Mit nur zwölf Feldspielern und zwei Torhütern in Leipzig angereist, war von Beginn an klar, dass es ein ganz schwerer Abend für die aufgrund von Krankheiten und Verletzungen dezimierten Wölfe werden würde. Bereits nach 77 Sekunden gingen die Hausherren durch Bartell mit 1:0 in Führung. Nur in der Anfangsphase konnte der EHV Schönheide 09 das Tempo der Leipziger mitgehen und hatte bei doppelter Überzahl und einem Solo von Miroslav Jenka sogar Chancen zum Ausgleich, doch Jan Münster im Tor der Lions war vorerst nicht zu überwinden. Dass die Blue Lions nach dem ersten Drittel nur mit 1:0 führten, hatten die Wölfe wiederum ihrem Goalie Marcus Werner zu verdanken, welcher auch im weiteren Spielverlauf mit teilweise unglaublichen Paraden zum besten Schönheider auf dem Eis avancierte.

Besonders im zweiten Abschnitt wurde dann deutlich, warum der Tabellenführer eigentlich nicht in diese Liga gehört. Ganze neun Minuten benötigten die Blue Lions, um bis zur Halbzeit des Spiels das Ergebnis auf 6:0 zu erhöhen. In der 37. Minute durften dann die Wölfe wenigstens einmal jubeln, als Miroslav Jenka den Löwen den erst zweiten Gegentreffer der Saison zufügte. Für klare Verhältnisse und den 7:1- Pausenstand sorgte dann wieder Josef Potac mit seinem Treffer in der 40. Minute.

Auch im Schlussdrittel agierten die Blue Lions weiter nach Belieben und schnürten selbst bei 5 gegen 5 die Gäste im eigenen Drittel ein. Die Wölfe versuchten dennoch bis zum Schluss irgendwie dagegen zu halten, aber auch ein sehr gut aufgelegter EHV-Goalie Marcus Werner konnte am Ende die zweistellige Niederlage nicht verhindern.

Tore: 1:0 (1:17) Bartell (Mikesz, Witting/5-4), 2:0 (20:51) Czajka (Henk, Hoffmann), 3:0 (24:15) Potac (Eichelkraut, Mikesz/5-4), 4:0 (26:56) Eichelkraut (Bartell, Mikesz/5-4), 5:0 (27:10) Eichelkraut (Mikesz, Potac), 6:0 (29:50) Schmid, 6:1 (36:01) Jenka (Jun, Weiss/5-4), 7:1 (39:27) Potac (Hoffmann, J. Müller), 8:1 (45:40) Lehmann (Schmid, Münster), 9:1 (51:51) Bartell (4-5), 10:1 (57:54) Lehmann (Szygula, Potac). Strafen: Leipzig 22, Schönheide 22. Zuschauer: 1107.