Bulldogs gewinnen Derby vor 500 Zuschauern

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Sonntag fand das lang erwartete Regionalliga-Derby zwischen den Königsborner JEC und Lippe-Hockey Hamm in der Eissporthalle Unna statt. Vor der Rekordkulisse von fast 500 Zuschauern in der sehr gut besuchten Eissporthalle gab es einen überraschenden 5:4 (2:2, 1:2, 1:0, 1:0)-Heimerfolg nach Penaltyschießen für den KJEC.

Dabei begannen beiden Teams zunächst verhalten und tasteten sich ab. Die erste richtige Tormöglichkeit bot sich dann dem KJEC durch André Kuchnia in der sechsten Spielminute. Eine Minute später griffen die Bulldogs wieder an, doch das Abspiel von Sebastian Pigache wurde von einem gegnerischen Spieler abgefangen, was nun den Gästen die Möglichkeit zum Konter gab. Diesen nutze Hamm auch prompt um mit 0:1 in Führung zu gehen. In der 11. Minute wurden gegen zwei Spieler der Gäste Strafzeiten verhängt, so dass der KJEC nun in einem 5:3-Überzahlspiel die Möglichkeit zum Ausgleich hatte. Diese wurde auch genutzt und Marlon Czernohous traf in der 12. Minute zum 1:1. Nur 21 Sekunden später, Hamm spielte weiterhin in Unterzahl, gingen die Bulldogs sogar mit 2:1 in Führung. In der 15. Minute nutzte Hamm jedoch einen Konter in Unterzahl und konnte durch das zweite Tor von Jiri Svejda ausgleichen.

Nach Drittelende erhielt Bulldogs-Stürmer Tim Linkte wegen einer unfairen Geste eine Matchstrafe. Seine Mannschaft begann das zweite Drittel damit in fünfminütiger Unterzahl. Für die Gäste kam diese Strafe wie gelegen und so gelang es Carsten Plate, in der 23. Minute das 2:3 für Hamm zu erzielen. Die Bulldogs kämpften aber weiterhin gut dagegen und konnten in einem Unterzahlspiel in der 32. Minute durch Igor Cillik zum 3:3 ausgleichen. Das Spiel blieb rassig und spannend und wollte von beidem Teams unbedingt gewonnen werden. In der 37. Minute spielte Hamm in Unterzahl, Königsborn war am Drücker. Doch statt selbst in Führung zu gehen, machte Hamm es dem KJEC nach und nutzte selbst einen Konter um wieder mit 3:4 in Führung zu gehen.

Im letzten Spielabschnitt blieb es spannend. Beide Clubs hatten ihre Möglichkeiten. Die größte Chance zum Ausgleich bot sich dem KJEC in der 48. Minute: Sebastian Pigache stand alleine vor dem Hammer Tor und hatte den Ausgleich auf der Kelle, schoss aber knapp am Tor vorbei. Als nur noch knapp drei Minuten zu spielen waren, nahm Bulldogs-Trainer Willi Tesch eine Auszeit. Anscheinend richtete er die richtigen Worte an sein Team, denn zwei Minuten vor Spielende schoss Igor Cillik den Puck ins gegnerische Tor und glich damit zum 4:4 aus. Einigen Hammer Fans gingen mit dem Ausgleichstreffer die Sicherungen durch und es flog ein bengalisches Feuer in Richtung Zeitnahme. Das Spiel konnte nach einer kurzen Unterbrechung fortgesetzt werden. Nach 60 Minuten blieb es aber beim 4:4 und es ging ins alles entscheidende Penaltyschießen. Auch hier flog wieder ein bengalisches Licht aus dem Gästeblock in Richtung Eis, was für den Verein Lippe-Hockey Hamm wohl nicht ohne Konsequenzen bleiben wird.

In einer vernebelten Halle verschoss bei den Bulldogs zunächst Igor Cillik. Jonas Langmann konnte den ersten Hammer Penaltyschuss aber auch abwehren. Im zweiten Anlauf traf dann Igor Cillik für den KJEC. Hamms Stürmer Jiri Svejda versuchte es dann ganz lässig, vergab diesen Versuch dann aber kläglich. Zwar verfehlte Königsborns Marlon Czernohous den dritten Penalty, doch da Hamm diesen auch nicht verwandelte, gewann Königsborn zum großen Jubel aller Fans am Ende - wenn auch etwas glücklich - mit 5:4.

Im Rahmen des Derbys mussten die Bulldogs leider den Abgang eines weiteren Spielers vermelden. Mit sofortiger Wirkung wechselt Stürmer Pierre Kracht zu Lippe-Hockey Hamm. Der Wechsel war jedoch nicht der Grund dafür, weshalb Kracht am Sonntag gegen seinen neuen Arbeitgeber nicht zum Einsatz kam. Vielmehr verletzte er sich beim Auswärtsspiel am Freitag in Dinslaken am Knie, so dass er am Sonntag nicht spielen konnte.