Bulldogs bescheren Frankfurt ersten Saisonsieg

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntag bestritt der Königsborner JEC sein letztes Spiel in der Regionalliga-Hauptrunde. Gegner waren die Young Lions Frankfurt. Gegen den Tabellenletzten sahen die Zuschauer ein mäßiges Spiel, dass der KJEC mit 4:5 (0:0, 1:0, 3:4, 0:1) nach Penaltyschießen verlor. Damit wurde den Young Lions Frankfurt vier Tage vor Heiligabend ein unnötiges Weihnachtsgeschenk beschert.

Die Begegnung begann auf Grund der schneebedingten späteren Ankunft der Gäste mit rund 20 Minuten Verspätung. Für beide Mannschaften ging es um nichts mehr, was sich auf dem Eis deutlich bemerkbar machte. Zwar erspielten sich beide Teams einige gute Chancen, doch Tore wollten keine fallen. Damit ging es mit einem 0:0 ins zweite Drittel.

Auch im mittleren Abschnitt plätscherte das Spiel vor sich hin. Zwar hatten die Bulldogs einige gute Möglichkeiten, doch verhinderte Frankfurts Torwart und ehemaliger KJEC-Nachwuchsspieler David-Lee Paton, dass seine Mannschaft in Rückstand geriet. Als nach 30 Minuten noch immer kein Treffer gegen das Schlusslicht fallen wollte, wurden die Fans allmählich unruhig. Das änderte sich erst in der 37. Minute, als Thomas Branz den Puck zum erlösenden 1:0 über die Torlinie bugsierte.

Auch im letzten Drittel blieb es weiterhin knapp. Als den Young Lions in der 46. Minute durch einen Penalty sogar der Ausgleich zum 1:1 gelang, befürchtete man bereits das Schlimmste. Doch die Angst erwies sich - zunächst - als unbegründet: Nur 30 Sekunden nach dem Ausgleich ging Königsborn durch André Kuchnia wieder mit 2:1 in Führung. Nun schien der Bann gebrochen, denn genau 39 Sekunden später wurde die Führung durch Igor Cillik auf 3:1 ausgebaut. Als dann in der 49. Minute durch Thomas Branz sogar das 4:1 erzielt wurde, war das Spiel scheinbar gelaufen. Auch, dass Frankfurt in der 51. Minute wieder auf 4:2 verkürzte, fiel zunächst nicht weiter ins Gewicht. Doch als den Frankfurtern in der vorletzten Minute das 3:4 gelang, wurde es wieder spannend. Kurz vor Spielende setzte der Trainer der Young Lions alles auf eine Karte und nahm den Torhüter heraus. Mit dem sechsten Feldspieler sollte der Ausgleich her. Und zur großen Überraschung aller gelang dies auch: Exakt 25 Sekunden vor Spielende erzielte Frankfurts Marius Pöpel das 4:4. Das Spiel ging damit ins Penaltyschießen.

Für die Bulldogs traten zunächst André Kuchnia und Tim Linke an. Beide trafen nicht. Bei Frankfurt hingegen war Benedikt Peters erfolgreich. Nun lasteten alle Hoffnungen auf einen KJEC-Sieg auf Lennart Schwerdtfeger. Doch als auch er das Tor nicht traf, war die Blamage perfekt. Der bislang sieglose Außenseiter und abgeschlagene Tabellenletzter konnte den Königsborner JEC schlagen und den einzigen Sieg einfahren.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!