Blamage für die Young Lions

Spielverlegungen bei den Young LionsSpielverlegungen bei den Young Lions
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einer großen Blamage endete das erste Spiel der Young Lions Frankfurt in der Pokalrunde der Regionalliga Hessen. Beim Landesligisten ERC Pohlheim unterlag die Mannschaft mit 4:5 (0:1, 1:4, 3:0). Vor dem Spiel hatten einige nur über die Höhe des Sieges gesprochen, am Ende landete man auf dem harten Boden der Realität. Anfangs versuchte man, das Spiel möglichst leicht anzugehen, da man die ersten beiden hohen Niederlagen des Gegners kannte. Aber man traf auf eine Mannschaft, die zumindest mit viel Herz und Einsatz spielte. So lagen die jungen Löwen schon nach 20 Minuten mit 0:1 hinten.

Spätestens jetzt wäre ein guter Zeitpunkt zum Aufwachen gekommen. Doch auch nach der Pause änderte sich zunächst nicht viel am Spielgeschehen. Pohlheim konzentrierte sich auf ihr Spiel und man selbst spielte teil plan- und ideenlos. Einer der wenigen Lichtblicke war der 1:1-Ausgleich in der 29. Minute. Einen schönen Konter in Unterzahl schloss Daniel Straube erfolgreich ab. Bereits kurz zuvor glaubte man, den Ausgleich erzielt zu haben, aber die Schiedsrichter verweigerten dem Treffer die Anerkennung, da auch das Tor verschoben wurde. Anstatt nun nachzulegen und das Spiel in die eigene Richtung zu wenden, folgten die wohl schlechtesten fünf Minuten in dieser Saison. Fast im Minutentakt kamen die Gastgeber zu vier Toren, zwei davon mit einem Mann mehr auf dem Eis. Fast ohne Gegenwehr nahm die Mannschaft die Gegentreffer hin. Die letzten vier Minuten überstand man ohne weiteren Nackenschlag und es blieb beim 1:5 nach 40 Minuten.

Zum letzten Drittel stellte man auf zwei Reihen um und versuchte, dem Spiel doch noch eine Wende zu geben. Es schien, als hätte die Mannschaft begriffen, dass man nicht im Schongang zum Klassenerhalt kommen kann. Endlich spielte man viel druckvoller. Nach nur einer Minute gab es das nächste Frankfurter Überzahlspiel. Endlich gelang dabei etwas zählbares, Philippe Heise erzielte den zweiten Frankfurter Treffer(42.). Nur zwei Minuten später wiederholte sich das gleiche: Strafe Pohlheim, Tor Frankfurt. Dieses Mal war Julian Roros zum 3:5 erfolgreich. Auch wenn man weiter mit viel Druck in Richtung des Pohlheimer Tores spielte, konnte man keinen weiteren Treffer erzielen. Gegen Mitte des Drittels befreiten sich die Gastgeber wieder vom Druck und es schien, als würden diese den Vorsprung sicher über die Zeit bringen. Gut vier Minuten vor Schluss wurde es dann aber doch noch spannend, als Tobias Müller das 4:5 erzielen konnte. Es ging nochmals ein Ruck durch die Mannschaft. In den letzten drei Minuten erhöhte man das Risiko. Da man in Überzahl spielte, nahm man sehr früh den Torhüter vom Eis und spielte 6 gegen 4. Die Chance zum Ausgleich war auch mehrfach vorhanden, aber sie wurde nicht genutzt. Es bleib bei der Schlusssirene bei der 4:5 Niederlage. 20 Minuten mit ordentlicher Einstellung langen eben nicht für ein Spiel, egal gegen welche Mannschaft. Am kommenden Sonntag gibt es gleich die Gelegenheit es besser zu machen, dann reist die Mannschaft zum zweiten Landesligisten nach Bitburg.

Tore: 1:0 (1:53) Thorsten Bartl (Ernst Wilczek/5:4), 1:1 (28:07) Daniel Straube (Michael Schwarzer, Jobst Braun/4:5), 2:1 (30:59) Christof Czech (Martin Homola), 3:1 (32:10) Martin Homola (Thomas Bartl), 4:1 (34:57) Markus Kaczenski (Martin Homola/5:4), 5:1 (35:47) Thomas Bartl (Thorsten Bartl, Christof Bartl/5:4), 5:2 (41:39) Philippe Heise (Julian Roros, Alexander Winter/5:4), 5:3 (43:52) Julian Roros (5:4), 5:4 (55:52) Tobias Müller (Michael Schwarzer). Strafen: Pohlheim 16 + 10 (Bartl), Frankfurt 16.

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...

1050 Unterschriften wurden innerhalb von einer Woche gesammelt
Bürgerbegehren in Timmendorf zum Erhalt des ETC erfolgreich

​In nur einer Woche ist es gelungen, 1050 Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums am Timmendorfer Strand zu sam...