Black Tigers kämpften sich zurückGSC Moers

Black Tigers kämpften sich zurückBlack Tigers kämpften sich zurück
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim letzten Heimspiel der Vorrunde gegen den EHC Troisdorf waren die Black Tigers im ersten Drittel hoffnungslos den Gästen unterlegen und lagen zur ersten Drittelpause verdient mit 0:2 im eigenen Stadion zurück. Im Mitteldrittel schien es – obwohl Trainer Marco Piwonski sein Team in der Drittelpause sehr lautstark einnordete – zunächst so weiterzugehen, da es Troisdorf in der 24. Spielminute sogar gelang, den Vorsprung auf 0:3 zu erhöhen. Erst mit dem Anschlußtreffer zum 1:3 in der 34. Minute durch Michael Kalisch schien ein Ruck durch die Moerser Mannschaft zu gehen. Die Grafenstädter bäumten sich nun sichtlich auf und kamen über Kampf langsam zurück ins Spiel.

Im Schlussdrittel schien plötzlich eine andere Mannschaft der Gäste auf dem Eis zu stehen. Es wurden die Zweikämpfe gesucht und die Gastgeber begannen miteinander zu spielen. Nach dem Benjamin Spazier in der 49. Minute den Abstand auf 2:3 verkürzte, schnupperten die Black Tigers wieder Morgenluft. Mit noch mehr Druck wurde versucht, die Troisdorfer bereits im Mitteldrittel unter Druck zu setzen und noch häufiger auf das Tor der Gäste zu schießen. Unter frenetischem Jubel des Moerser Anhanges gelang Michael Kalisch in der 56. Minute der Ausgleich zum 3:3, den die Gäste zunächst nicht wahrhaben wollten. Der Gäste-Trainer nahm eine Auszeit und versuchte, das zwischenzeitlich verloren gegangene Selbstvertrauen seiner Mannschaft zurückzugewinnen. In der Folgezeit wogte das Spiel kampfbetont hin und her. Beide Mannschaften spielten sich eine Vielzahl von Chancen heraus, die jedoch zunächst keiner für sich nutzen konnte. In der 58. Spielmunte dann der Donnerschlag!.Troisdorf nutzte eine Schwäche der Moerser Verteidigung aus und ging mit 3:4 in Führung.

Das Spiel wurde nun hektisch, da die Zeit den Black Tigers davon zu laufen schien. Um den Ausgleich in praktisch letzter Minute nochmals zu erzwingen, nahm Trainer Marco Piwonski in den letzten 1 ½  Minuten den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers raus und riskierte alles. Obwohl Troisdorf in dieser Zeit dreimal hintereinander den Bully im eigenen Drittel gewann und auf das leere Moerser Tor schießen konnte, verfehlten alle drei Schüsse das Moerser Tor. Zum Entsetzen der Gäste bezwang dann buchstäblich in letzter Sekunde der Moerser Junioren-Spieler Felix Meyer-Gücker mit einem Verzweifelungsschuss von der blauen Linie den Torhüter der Gäste und glich vollkommen unerwartet nochmal zum 4:4 aus. Mit dem Unentschieden sicherte er seiner Mannschaft  die Verlängerung im Penaltyschießen.  Felix Meyer-Gücker sollte dann auch der erste Penaltyschütze sein und brachte – nach dem Troisdorf den ersten Penalty nicht verwandeln konnte, die Schwarz-Gelben in Führung. Nach dem Dennis Lesage seinen Penalty nicht verwandeln konnte, patzten die Gäste zum zweiten Male hintereinander. So blieb es am dritten Moerser Penalty-Schützen Benjamin Spazier überlassen, mit seinem Torerfolg den Zusatzpunkt für die Gastgeber zu sichern und für den in diesem Spiel  lange Zeit unerwarteten Sieg für Moers zu sorgen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!