Bittere 3:5-Niederlage der Wölfe in Rostock

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Was soll man dagegen machen, da haben wir keine Chance.“ Wölfe-Mannschaftsleiter Bernd Wohlmann war auch lange nach Spielschluss sauer. Sauer über drei verlorene Punkte. Vor allem aber sauer über eine Schiedsrichterleistung bei der 3:5 (1:1, 1:1, 1:3)-Auwärtsniederlage der Harzer gegen den Rostocker EC.

In einem ausgeglichenen Anfangsdrittel hatte Andreas Schock die Wölfe in Führung gebracht (10.). David Hördler erzielte den Ausgleich für die Rostocker (13.). Weitere Chancen boten sich auf beiden Seiten, doch sowohl Roland Schröder im Wölfe-Tor als auch Branislav Hippik im REC-Kasten ließen keine weiteren Treffer zu.

Im zweiten Drittel rückten dann zwei Akteure mehr und mehr in den Mittelpunkt. Zum einen bewahrte Schröder sein Team mit starken Paraden vor einem Rückstand, Höhepunkt war ein gehaltener Penalty gegen David Hördler (30.). Zum anderen geriet Hauptschiedsrichter Boris Gregorius in den Fokus der Braunlager Kritik. Die Harzer mussten etliche Unterzahlsituationen überstehen, Höhepunkt war eine Spieldauerstrafe gegen Jozef Potac wegen Reklamierens. Tore fielen schließlich auch noch: In Unterzahl brachte Roman Vanek die Wölfe erneut in Führung (34.), in Überzahl markierte wiederum Hördler das 2:2 (37.).

Das Schlussdrittel brachte die Wölfe-Verantwortlichen schließlich zur Weißglut. So monierten die Wölfe, dass der Puck beim dritten Gegentreffer von oberhalb des Fangnetzes zurück ins Spielfeld gesprungen sei (41.). Vor dem 4:2 durch Pavel Blaha (50.) waren die Braunalger mit einer Strafzeit gegen Pavel Vait nicht einverstanden. Dem 5:2 sei ein Foul an Sebastian Hofmann vorausgegangen. Jedenfalls verließen die Wölfe daraufhin aus Protest kurzfristig das Eis, zu der regelkonformen Bankstrafe verhängte Gregorius auch noch eine Disziplinarstrafe gegen Vanek.

Tore: 0:1 (9:35) A. Schock, 1:1 (12:30) Hördler (Jeschke), 1:2 (33:18) Vanek (4-5), 2:2 (36:56) Hördler (Schneider, Hruby/5-4), 3:2 (40:49) Michalek (Blaha, Franz/5-4), 4:2 (49:48) Blaha (Bartanus, Michalek/5-4), 5:2 (50:41) Bartanus (Haupt), 5:3 (58:02) Bilstein (Hofmann). Strafen: Rostock 14, Braunlage 30 + 10 + Spieldauer (Potac) + 10 (Vanek) + Spieldauer (Furo). Zuschauer: 1386.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...