„Big Points“ im Kampf um Play-offs

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem sehr unterhaltsamen Spiel gegen den ESV Hügelsheim lief der Neusser EV immer wieder Rückständen hinterher, sammelte aber letztendlich doch noch „Big Points” im Kampf um die Play-offs der Oberliga-Aufstiegsrunde. Die Gäste enttäuschten nicht, aufgrund der besseren Erfolgsquote in Überzahl siegte Neuss jedoch mit 7:4 (2:2, 2:2, 3:0).

Die Gäste stellten im ersten Drittel das bessere und gefährlichere Team. So war es kaum verwunderlich, dass sich Hügelsheim in den ersten zehn Minuten einen komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeiten konnte. Neuss war trotz einiger Strafen zum Auftakt nicht chancenlos, kam aber erst mit der Brechstange zum ersten Torerfolg (Reisinger, 12.). Bereits zu diesem Zeitpunkt lief alles auf einen offenen Schlagabtausch hinaus. Evgenij Kozhevnikov legte schließlichlich Elvis Melia auf, der ohne große Mühe das 2:2 erzielte (16.).

Offensiv ging es nach der Pause weiter. Konnte NEV-Stürmer Daniel Hatterscheid aus der ungewohnten Freiheit noch kein Kapital schlagen (22.), so bedankte sich Hügelsheims Tyler Resch mit dem erneuten Führungstreffer (26.). Ebenfalls aus kurzer Distanz, diesmal jedoch in Überzahl, war nur eine Minute später Ralf Reisinger erfolgreich und schon stand es 3:3. Dies sollte aber nicht lange so bleiben, denn nachdem er gegen Philip Thimm noch glänzend parierte, wurde Dennis Kohl kurz darauf erneut im Stich gelassen und war gegen gleich zwei unbewachte Hügelsheimer auf verlorenem Posten (Pepin, 29.). Daniel Hatterscheid fälschte einen Sassen-Schlagschuss nach 33 Minuten ins gegnerische Gehäuse zum 4:4 ab.

Angesichts der Ergebnisse bei den anderen Begegnungen war klar, dass sich nur der Sieger des Duells in den Play-off-Rängen halten würde. Um so beruhigender wirkte da die erstmalige Neusser Führung, für die Evgenij Kozhevnikov verantwortlich zeichnete (44.). Zwar blieben die Gäste gefährlich, doch schwächten sie sich durch Fouls selbst und wurden dafür hart bestraft. Während die Hornets mit ihren Überzahlchancen recht fahrlässig umgingen, nutzten die Neusser ihre Gelegenheiten deutlich konsequenter aus, wobei Evgenij Kozhevnikov zum Matchwinner für sein Team wurde. Zweimal traf er im Schlussabschnitt, dazu kam das 6:4 von Elvis Melia.

Tore: 0:1 (6:11) Pepin (Resch, Mader), 0:2 (10:22) Mader (Patschull, Musga), 1:2 (11:12) Reisinger (Sassen), 2:2 (15:32) Melia (Hatterscheid, Fuchs/5-4), 2:3 (25:05) Resch (Musga, Konstantinow), 3:3 (27:19) Reisinger (Sassen, Klauck/5-4), 3:4 (28:27) Pepin (Karpenko, Resch), 4:4 (32:31) Hatterscheid (Sassen, Geisler/5-3), 5:4 (43:45) Kozhevnikov (Hatterscheid/5-4), 6:4 (49:15) Melia (Kozhevnikov, Fuchs/5-3), 7:4 (54:27) Kozhevnikov (Fuchs, Hatterscheid/5-4). Strafen: Neuss 18 + 5 + Spieldauer (Köhler), Hügelsheim 24 + 10 (Konstaninow) + 5 + Spieldauer (Karpenko). Zuschauer: 159.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!