Beruhigendes Polster

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim Neusser EV läuft derzeit alles nach Plan. Mit einem 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)-Sieg bei den Dinslakener Kobras schufen die Neusser ein beruhigendes Punkte-Polster, das sie angesichts der kommenden Aufgaben gut gebrauchen können.

Spürbar selbstbewusst begannen die Neusser nach den jüngsten Erfolgen die Partie beim Tabellensiebten. So nahm man frühzeitig das Heft in die Hand und bestimmte das Spielgeschehen, ließ aber die Zielgenauigkeit im Abschluss vermissen. Die kalte Dusche sollte in der 13. Minute folgen, denn nach einer Notbremse von Elvis Melia an Henri Marcoux entschieden die Unparteiischen auf Penalty für die Gastgeber. Der Gefoulte führte diesen selber aus, scheiterte aber an dem bis dahin kaum geprüften Dennis Kohl. Als alles auf einen torlosen Ausgang des ersten Drittels deutete, setzte Daniel Hatterscheid einen abgeprallten Geisler-Schuss aus der Halbdistanz ins Dinslakener Gehäuse und sorgte so für die verdiente NEV-Führung.

Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts schienen die Fuchs-Schützlinge das Spiel sicher im Griff zu haben, James Dreseler (Pfosten, 23.) und Lutz Klauck (24.) verpassten einen Ausbau des Vorsprungs. In der Folgezeit wurden die ersatzgeschwächten Gastgeber jedoch mutiger und so entwickelte sich der offene Schlagabtausch, den sich beide Teams schon in den bisherigen Duellen geliefert hatten. Immer wieder standen die Torhüter im Mittelpunkt, wobei Dennis Kohl mit einem sehenswerten Save gegen Sebastian Leverenz den eigentlich sicheren Ausgleich verhinderte (26.). Keine Abwehrchance hatte hingegen sein Gegenüber, René Hippler, bei einem platzierten Schlagschuss von Boris Fuchs, der nach 35 Minuten auf 0:2 erhöhte.

Im letzten Abschnitt wog die Partie weiter hin und her, auch wenn die Gastgeber mit fortlaufender Spieldauer nicht mehr den Eindruck vermittelten, dem Spiel eine Wende geben zu können. Während Gilbert Schröder in der 47. Minute auf 0:3 erhöhte, gelang es den Gastgebern im Anschluss nicht, eine einminütige 5:3-Ãœberzahl zu nutzen, so dass spätestens von da an alles auf einen sicheren Neusser Sieg hinauslief. Diesen machte Boris Fuchs mit einem verdeckten Schuss in der 54. Minute perfekt, auch wenn die Gastgeber bis zum Schluss um den eigentlich verdienten Anschlusstreffer kämpften. Neben den NEV-Verteidigern hatte aber insbesondere der gewohnt starke Dennis Kohl etwas dagegen und so fielen in der Schlussphase keine weiteren Tore mehr. So durfte sich Kohl über seinen fünften Saison-Shut-out freuen und seine Mannschaftskollegen über den vierten Sieg in Folge, durch den man sich eine gute Ausgangsposition für den Endspurt im Kampf um die Play-off-Plätze geschaffen hat.

Tore: 0:1 (19:32) Hatterscheid (Kozhevnikov, Fuchs), 0:2 (35:09) Fuchs (Kozhevnikov, Hatterscheid), 0:3 (46:37) Schröder (Reisinger, Klauck), 0:4 (53:47) Fuchs (Kozhevnikov). Strafen: Dinslaken 8, Neuss 14. Zuschauer: 213.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!