Beachboys ohne Witting zum HSV

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem souveränen 4:1-Sieg in Langenhagen am letzten Wochenende will der EHC Timmendorfer Strand am Sonntag, 18 Uhr, beim Hamburger SV seine weiße Weste wahren und die Tabellenführung in der Regionalliga Nord behaupten.

Verzichten muss Trainer „Matze“ Schnabel dabei allerdings auf seinen Top-Scorer: Korbinian Witting fällt aus beruflichen Gründen für das Match im Stellinger „Zirkuszelt“ aus. Der „Bulle von Tölz“ hegt allerdings keinen Zweifel daran, dass auch ohne ihn der sechste Sieg im sechsten Spiel eingefahren wird: „Die Jungs packen das auch ohne mich“, blickte Witting am Donnerstag zuversichtlich auf das Derby. Und „Korbi“ hat auch allen Grund zu Optimismus: Beim Sieg in Langenhagen deuteten die erst wenige Tage zuvor verpflichteten Christian Ciupka und James Trevena-Brown an, wie wichtig sie für die Beachboys werden können. Während Ciupka gleich doppelt einnetzte, überzeugte der „Kiwi“ mit Technik und Übersicht. Da sich auch die Youngster-Reihe mit Marco Meyer (17 Jahre), Kenneth Schnabel (16) und dem neben Witting besten Torschützen Jason Horst (17) erstaunlich schnell an die Regionalliga gewöhnt hat, darf sich Coach Schnabel über ausgeglichene Blöcke freuen, die den Ausfall Wittings kompensieren können sollten.

Der Tabellensechste aus Hamburg erfreute sich in dieser Saison seinerseits über drei am „grünen Tisch“ gewonnene Punkte: Die 3:7-Niederlage in Adendorf wurde mit 5:0 für den HSV gewertet, da der AEC Christian Behrens einsetzte, obwohl dieser keinen gültigen Spielerpass besaß. Am letzten Sonntag konnten die Hanseaten dann auch ihren ersten „echten“ Sieg einfahren: Mit 4:3 nach Penaltyschießen konnten die Langenhagen Jets auf die Heimreise geschickt werden, wobei der in Timmendorf ausgebildete Mark Buchen (18) sein Debüt gab und gleich doppelt traf. Dass der HSV ein unangenehmer Gegner sein kann, hat das Team von Trainer Jörg Neumaier bereits beim ersten Aufeinandertreffen zum Saisonauftakt bewiesen, als die Beachboys beim knappen 3:2-Sieg bis zur Schlusssirene um die fest eingeplanten drei Punkte zittern mussten. Bester Scorer der jungen Hamburger Mannschaft ist der 26-jährige Kanadier Alexandre Santos, der bei sechs Punkten aus fünf Spielen auf einen „Einser-Schnitt“ kommt. Unter der Woche präsentierten die Hamburger darüber hinaus mit dem 24-jährigen Miroslav Ptacek einen neuen Stürmer, der bei Banik Sokolov bereits Erfahrung in der zweiten tschechischen Liga sammeln konnte.

Die Beachboys können bei der der kürzesten Auswärtstour der Saison wieder auf ihre lautstarken Fans zählen, die das Derby wie schon die Partie in Langenhagen zu einem Heimspiel machen wollen. Eine weitere Parallele zum Spiel im Soccio-Center: Für alle Fans, die nicht in Hamburg dabei sind, wird das Spiel wieder live im Internet auf www.radio-overtime.de übertragen, sollten die Gegebenheiten vor Ort dies zulassen. (LF)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!