Beachboys machen Schmach vergessen

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In dieser Saison konnten die Beachboys alle vier Derbys gewinnen. Das Derby gewannen sie vor 712 Zuschauern mit 5:2 (2:1, 2:1, 1:0). Damit wurde die Schmach (sechs Derbys verloren) aus dem letzten Jahr nunmehr endgültig ausgemerzt. Die Niederlage könnte den Adendorfer EC richtig schmerzen: Der AEC hat kaum noch Chancen auf den Einzug in die Meisterrunde der Regionalliga Nord. Gewinnen die Pferdeturm Towers am nächsten Freitag beim Hamburger SV ist den Heidschnucken die Abstiegsrunde sicher. Dem EHC Timmendorfer Strand 06 hingegen ist der zweite Platz in der Vorrunde nicht mehr zu nehmen.

Beide Mannschaften zeigten im Gegensatz zur Vorwoche, dass es sich um ein Derby handelte und spielten sehr kampfbetont. Die Beachboys überstanden eine doppelte Unterzahl schadlos. In der zwölften Spielminute fuhr Timmendorf einen Konter, Rino Schroeder legte quer zu Korbinian Witting, der den Puck in die Maschen knallte. Danach wurde Erich Dumpis von Tim Exner übel gefoult und blieb erstmal benommen liegen. Exner bekam für das Foul nichts. Christian Herrmann vernaschte Gästegoalie Stefan Blanck zum 2:0 (14.). Leif Buckup erzielte den 1:2-Anschlusstreffer für die Heidschnucken (16.). Nun revanchierte sich Dumpis bei Exner und ging für zwei Minuten auf die Strafbank. Die knappe Führung nahmen die Beachboys mit in die Drittelpause.

Christian Herrmann erhöhte mit einem strammen Schlagschuss auf 3:1 (24.). Die Hartgummischeibe schlug über Blancks Fanghandschuh im Winkel ein. Ab der 30. Spielminute kam der neue Goalie der Beachboys, Wyatt Russell, zu seinem Debüt. Er wurde kalt erwischt, nach nur 29 Sekunden auf dem Eis durfte er den Puck aus dem Timmendorfer Gehäuse holen. Jan Krambeer zog völlig frei von der blauen Linie ab und der EHCT-Goalie war machtlos.

Das Tor des Abends erzielten die Beachboys bei doppelter Unterzahl. Nach einem Bullygewinn vor dem Timmendorfer Tor machte sich Timo Wassermeier auf und davon und vollendete das schöne Solo zum 4:2 (40.). Der Genickbruch für den AEC. Die Heidschnucken versuchten im letzten Drittel noch mal ins Spiel zurückkommen. Ein Treffer wurde ihnen wegen Torraumabseits aberkannt (45.). In der 59. Spielminute setzte Jason Horst in Überzahl den 5:2-Schlusspunkt. Nach der Schlusssirene entluden sich die Emotionen und es kam zu einer Massenschlägerei auf dem Eis. Hauptschiedsrichter Fuchs sprach zum Glück für beide Mannschaften keine großen Strafen aus.

Am Freitag, 6. Februar, bestreiten die Beachboys um 20 Uhr das nächste Spiel gegen den Tabellenführer aus Braunlage. Dieses Topspiel wird auf www.radio-overtime.de ab 19:45 Uhr live übertragen. Der Forumadmin der Beachboys, Karsten Schultz und Lars Braesch von Hockeyweb werden das Spiel kommentieren.

Tore: 1:0 (11:23) Korbinian Witting (Rino Schroeder), 2:0 (13:06) Christian Herrmann (Korbinian Witting), 2:1 (15:09) Leif Buckup (Wayne Gerth), 3:1 (23:53) Christian Herrmann, 3:2 (30:28) Jan Krambeer, 4:2 (39:15) Timo Wassermeier (Marcus Klupp) SH 3-5, 5:2 (58:13) Jason Horst (James Trevena-Brown) PP 5-4. Strafen: Timmendorfer Strand 30 + 10 (Jürgen Brümmer), Adendorf 24. (lb)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!