Beachboys bleiben Derbykönig

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Drittes Derby der Saison, dritter Sieg für die Beachboys. Auch im dritten Vergleich gab es trotz prekärer Tabellensituation nichts zu holen für den Adendorfer EC. Der EHC Timmendorfer Strand 06 siegte verdient 3:1 (1:1, 1:0, 1:0) vor 886 Zuschauern in Adendorf. Nach überstandener Grippewelle fehlten bei den Beachboys nur noch Marcus Klupp (berufliche Gründe), Christian Ciupka (Knieverletzung) und Jan Rostek, der aber vor Ort war.

Zu Spielbeginn drückte der AEC die Strandjungs ins eigene Drittel, doch dieser Druck verpuffte schnell. In der sechsten Spielminute waren die Beachboys aufgrund einer Strafe von Erich Dumpis das erste Mal in Unterzahl, spielten jedoch gutes Penaltykilling und überstanden diese schadlos. Kurze Zeit später gab es jedoch die kalte Dusche: Der AEC ging durch Benjamin Garbe in der achten Minute in Führung, der im Slot frei zum Schuss kam, weil EHCT-Goalie Björn Reinke sich beim Rauslaufen verschätzt hatte und geschlagen hinter dem eigenen Gehäuse lag. James Trevena-Brown nahm seinen Keeper nach dem Spiel in Schutz und meinte dass das Tor auf seine Kappe ginge, da er die Szene nicht bereinigt hätte. Die Beachboys ließen sich vom Rückstand nicht beeindrucken und drückten den AEC selbst bei fünf gegen fünf in die eigene Hälfte. Folgerichtig gelang den Strandjungs in der 15. Minute der Ausgleich durch den starken Christian Herrmann auf Vorlage von Marcus Krützfeldt und Erich Dumpis. Das Tor fiel im einzigen Timmendorfer Powerplay des Abends. Beim Stand von 1:1 ging es in die erste Unterbrechung.

Das zweite Drittel stand dann ganz im Zeichen des EHCT 06. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor des starken Stefan Blank. Erst war es der glücklose Korbinian Witting, der nach schöner Vorarbeit von Christian Herrmann nicht vollenden konnte. Nur kurze Zeit später tauchte Herrmann nach einem James Trevena-Brown-Pass durchs Mitteldrittel frei vor Blank auf, konnte die Scheibe aber nur im Fanghandschuh des Goalies und nicht nicht im Tor unterbringen. Einmal erwischten die Beachboys Blank aber auf dem falschen Fuß: In der 36. Minute tankte sich Erich Dumpis auf der linken Seite durch und traf durch die Schoner des Goalies zum verdienten 2:1. Am Ende des Drittels überstanden die Beachboys eine doppelte Unterzahl und hatten nach Ablauf der ersten Strafe sogar die Chance auf ein Unterzahltor: Rino Schroeder vergab aber nach schöner Trevena-Brown-Vorlage freistehend.

Im Schlussdrittel ging es weiter wie in den vorangegangenen 40 Minuten: Ein emotionsloser AEC wurde vom EHCT, der es nur versäumte den Sack frühzeitig zuzumachen, in die eigene Hälfte gedrückt. In den letzten Minuten probierte Blank mehrfach sein Tor zu verlassen, doch aufgrund des Drucks der Strandjungs gelang ihm dies nicht. Neun Sekunden vor dem Ende machte Korbinian Witting den Sack zu und traf auf Vorlagen seiner Reihenkollegen Dumpis und Herrmann.

Nach dem Spiel sagte der zufriedene Aushilfs-Coach Michael Mai (Matthias Schnabel befindet sich im Ski-Urlaub) zu Hockeyweb: „Das war ein Super-Spiel beider Mannschaften, ein schnelles Spiel. Starkes Spiel des Adendorfer Goalies, wir haben leider zu wenig Tore gemacht.“

AEC-Coach Lumir Mikesz sagte: „Beide Mannschaften haben schönes, schnelles Eishockey gezeigt. Timmendorf hat verdient gewonnen.“ Befragt, ob der AEC noch an die Meisterrunde glaubt: „Wir glauben daran und kämpfen dafür.“ Im Rennen um Platz vier, welcher zur Meisterrunde berechtigt, bleibt es weiter spannend, da auch der Mitkonkurrent Pferdeturm Towers in Braunlage mit 1:11 das Nachsehen hatte.

Der Neuzugang der Beachboys, Wyatt Russell, ließ seinen Dienstwagen in Timmendorfer Strand stehen und fuhr im Mannschaftsbus mit nach Adendorf. Er verfolgte das Spiel von der Bank aus. Nach dem Spiel fragte Hockeyweb nach seinen ersten Eindrücken: „Es ist vielmehr Platz auf dem Eis und zudem emotionaler. Bei dem Gegentor kann man Björn keinen Vorwurf machen, so etwas passiert. Er hat sonst sehr stark gehalten.“

Besonders die Unterstützung der Fans hatte es ihm angetan: „So etwas kannte ich noch nicht, It´s cool.“

Tore: 1:0 (7:29) Benjamin Garbe (Christian Behrens), 1:1 (14:26) Christian Herrmann (Marcus Krützfeldt, Erich Dumpis) PP, 1:2 (35:19) Erich Dumpis, 1:3 (59:51) Korbinian Witting (Christian Herrmann, Erich Dumpis). Strafen: Adendorf 2, Timmendorfer Strand 8. (lb)