Beachboys besiegen Crocodiles

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Anstrengende Tage liegen hinter den Beachboys – fünf Pflichtspiele in nur neun Tagen standen auf dem Programm. Am Freitagabend konnte in der Regionalliga gegen die Crocodiles Hamburg ein verdienter 5:2-Sieg eingefahren werden, im Pokal hingegen unterlag der EHC Timmendorfer Strand den Saale Bulls Halle.

Die Gäste aus Hamburg erwischten den besseren Start und gingen in der siebten Spielminute mit 1:0 in Führung. Die Strandjungs kamen anfangs nicht richtig ins Spiel und man merkte ihnen die Belastung der letzten Wochen sowie das Fehlen einiger Stammkräfte (Herrmann, Witting, Dumpis, Klupp, Koglin) deutlich an. Verteidiger Jeff Maronese, dessen Torquote die meisten Stürmer gerne hätten, sorgte noch vor der ersten Pause für den Ausgleich. Im zweiten und dritten Spielabschnitt lief es dann deutlich besser und Kenneth Schnabel (2), Jason Horst und Moritz Meyer sorgten mit ihren Treffern für den letztendlich ungefährdeten Sieg, auch wenn die Crocodiles noch zu einem weiteren Treffer kamen. Alle drei Spieler entstammen übrigens dem eigenen Nachwuchs.

Im Pokalviertelfinale traf der EHCT auf die Saale Bulls aus Halle, die in der vergangenen Saison noch in der Oberliga gespielt haben und die als einer der Favoriten auf den Pokaltitel gelten. Halle erwies sich mit seiner Profimannschaft im Endeffekt als eine Nummer zu groß für die Beachboys. Das Hinspiel, das am Mittwoch in Timmendorf stattfand, endete mit einem knappen 4:3-Sieg für die Gäste und die Beachboys, für die Korbinian Witting, Timo Wassermeier und Alexandre Santos trafen, standen kurz vor einer großen Sensation. Das Rückspiel am Samstagnachmittag dominierten dann aber die heimischen Saale Bulls. Stand es nach dem ersten Drittel nur 2:0 für Halle, brachen im zweiten Spielabschnitt dann alle Dämme und die Bulls schossen eine 9:0-Führung heraus. In dieser Phase merkte man den Strandjungs deutlich an, dass ihnen die zahlreichen Spiele der letzten Wochen und die lange Busfahrt in den Knochen steckten. Zudem war Timmendorf mit nur zehn, größtenteils noch sehr jungen Feldspielern angereist, da zahlreiche Leistungsträger (u.a. Krützfeldt, Klupp, Herrmann, Witting, Dumpis, Santos) aus verschiedenen Gründen ausgefallen waren. Im letzten Drittel stemmten sich die Beachboys mit letzter Kraft gegen die zweistellige Niederlage und kamen durch Patrick Saggau noch zu zwei Kontertoren, so dass es am Ende 9:2 für die Gastgeber lautete.

Damit steht Halle im Pokalhalbfinale. Für die Beachboys ist der Wettbewerb trotz der Niederlage aber auch noch nicht ganz beendet, denn es werden in der Pokalrunde sämtliche Platzierungen ausgespielt. Das heißt, man trifft in der nächsten Runde auf ein Team, das ebenfalls im Viertelfinale unterlegen war. Der genaue Gegner und die Spieltermine stehen momentan jedoch noch nicht fest.

Auch wenn in den kommenden Tagen natürlich ganz normal trainiert wird, werden die Strandjungs die Zeit auch zur Regeneration nutzen, was nach den kräftezehrenden Wochen auch dringend nötig ist. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt aber nicht, denn das letzte Spiel dies Jahres ist ein absolutes Highlight: Am Samstag, 26. Dezember, gastiert der Rostocker EC zum Ostseederby im Eistempel am Kurpark (Spielbeginn: 19 Uhr). Das prestigeträchtige Derby wird für eine Vorentscheidung beim Kampf um die Tabellenspitze sorgen. Ein Teil der Zuschauereinnahmen wird übrigens dem Timmendorfer Förderverein Kinderherz e.V. gespendet, weshalb sich der Besuch doppelt lohnt. (KS)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!