Beachboys bereit für das Saisonfinale

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Spiele – zwei deutliche Siege. So liest sich die Timmendorfer Bilanz des Wochenendes, an dem die Strandjungs innerhalb von nur 24 Stunden zweimal auf die Wedemark Scorpions trafen.

Am Freitagabend wurde der alte Rivale aus der Wedemark zwar mit 6:2 wieder nach Hause geschickt, doch zeigte sich Kapitän Marcus Krützfeldt nicht wirklich zufrieden mit der Spielweise der eigenen Mannschaft. Nach 14 Minuten erzielte Torjäger Korbinian Witting den ersten Treffer des Abends. Das Tor fiel in Unterzahl und war damit bereits Wittings dritter Unterzahltreffer in fünf Spielen. Jeff Maronese erhöhte nur kurze Zeit später im Powerplay auf 2:0. Mitte des zweiten Drittels schossen Patrick Saggau und Alexandre Santos innerhalb von nur 30 Sekunden die beruhigende 4:0-Führung heraus. Das Schlussdrittel endete dann unentschieden: Während Saggau und Witting für die Heimmannschaft trafen, betrieben Reiffen und Moalim Ergebniskorrektur für die Scorpions. Negativer Höhepunkt war eine Spieldauerdisziplinarstrafe für Timmendorfs Kenneth Schnabel, der sich nach einem Check auf unfaire Weise bei seinem Gegenspieler revanchierte und somit für das Rückspiel gesperrt war.

Am Samstagabend bekamen die über 650 Zuschauer im Mellendorfer Ice House vorgeführt, wieso Beachboys-Verteidiger Marcus Klupp seit Jahren zu den besten Spielern der Liga gezählt wird. „Kluppi“ erzielte innerhalb der ersten Spielhälfte vier Treffer und sorgte damit im Alleingang für die beruhigende 4:0-Führung. Rino Schroeder, Patrick Saggau und Moritz Meyer sorgten dafür, dass es nach Ende des zweiten Spielabschnitts 7:0 für die stark aufspielenden Strandjungs stand. Im letzten Drittel markierte Jeff Maronese auf Timmendorfer Seite den Schlusspunkt und Berblinger verhinderte mit seinem Ehrentreffer weniger als zwei Minuten vor Spielende den möglichen Shutout für Björn Reinke im Timmendorfer Gehäuse.

Somit erfüllte der EHC Timmendorfer Strand seine Pflichtaufgaben und hat vor den letzten beiden Saisonspielen sein Schicksal weiterhin in den eigenen Händen – sowohl die Play-offs als auch die Meisterschaft können noch aus eigener Kraft erreicht werden.

Aber nicht nur die Beachboys hatten ein erfolgreiches Wochenende. Die zweite Mannschaft konnte die Celle Oilers im Halbfinale der Hanseliga schlagen und steht nun Finale. Die Schülermannschaft des EHCT besiegte den Adendorfer EC deutlich mit 8:2 und sicherte sich damit verdient die norddeutsche Meisterschaft.

Am kommenden Wochenende geht es nun um alles für die Mannschaft von Coach Matthias Schnabel. Die Beachboys brauchen aus den letzten beiden Meisterrunden-Partien in Adendorf und gegen den Rostocker EC zwei Siege, um sicher für die Play-offs qualifiziert zu sein und nicht auf Bremer Schützenhilfe gegen den Mitkonkurrenten aus Braunlage angewiesen sein zu müssen. Gelingt gegen den großen Favoriten aus Rostock ein deutlicher Sieg, wäre sogar noch die Meisterschaft möglich. Das Ostsee-Derby am Samstagabend (Bully 18 Uhr) im ETC hat somit absoluten Endspielcharakter und wird darüber entscheiden, ob die Saison für die Beachboys beendet ist oder noch Play-offs gegen die besten Mannschaften der Regionalliga West folgen. Dieses Spiel sollte sich wirklich niemand entgehen lassen, der Vorverkauf hat übrigens schon begonnen. Damit es zu einem wirklichen Endspiel kommt, muss am Freitagabend aber erst einmal das Derby beim Adendorfer EC gewonnen werden (Bully 20 Uhr). Auch wenn es für den AEC um nichts mehr geht, darf man die Heidschnucken niemals unterschätzen, zumal Derbys ja ihre ganz eigenen Regeln besitzen. Die Beachboys können sich bei diesem wichtigen Auswärtsspiel sicherlich auch auf die Unterstützung der mitgereisten Fans verlassen, unter anderem wird sich ein Fanbus auf den Weg in die Lüneburger Heide machen. (KS)


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
Jetzt die Hockeyweb-App laden!