Bären siegen in Ratingen

Der krönende Abschluss in Neuwied blieb ausDer krönende Abschluss in Neuwied blieb aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Spiel an diesem Wochenende gewann der Verbandsligist EHC Neuwied verdient, aber auch unspektakulär mit 8:2 (4:2, 3:0, 1:0) bei den Ratinger Ice Aliens 1b. Matchwinner an diesem Abend war Stephan Petry, der mit fünf Treffern zum Erfolg beitrug. Die 113 Zuschauer, rund 70 davon aus Neuwied, sahen eine durchwachsene Partie, in der Ratingen nicht mehr leisten konnte und Neuwied nicht mehr wollte. Nach zwei Minuten war es Dennis Kobe, der die Bären schon früh in Führung brachte. Nur zwei weitere Minuten später das erste Tor von Petry. In Überzahl schob er aus kurzer Entfernung zum 2:0 ein. Erst in der siebten Minute kam dann Ratingen das erste Mal gefährlich vor das Neuwieder Tor. Doch Tim Siekmann war wie gewohnt zur Stelle. Tor Nummer drei dann in der elften Minute. In einer 5-3-Überzahl war es erneut Petry, der auf Vorarbeit von Hamann das 3:0 besorgte. Doch nur eine Minute später gelang es den Bären in Unterzahl nicht, den Puck vor dem eigenen Tor wegzuschießen. Sebastian Weitz nutzte die Gelegenheit und verkürzte auf 1:3. Beide Teams spielten weiterhin unkonzentriert. Chancen ergaben sich zumeist nur aus Einzelaktionen. So auch das 4:1. In typischer Manier nahm sich Petry das Spielgerät im eigenen Drittel, lief damit über die rechte Seite über das ganze Feld und ließ dem Goalie der Ice Aliens keine Chance. Ein erneutes Unterzahlspiel der Bären nutzte in der 17. Minute Dirk Mayer zum 2:4. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt sank das Niveau weiter. Lediglich ein Pfostentreffer in der 23. Minute war für den EHC zu verbuchen. Erst in der 30. Minute dann das 5:2. Nach einem weiteren Pfostenschuss war es Petry, der im Nachsetzen den Puck ins Tor beförderte. Das war ihm aber immer noch nicht genug. Sieben Minuten später nutzte er im eigenen Überzahlspiel die Chance und erzielte sein fünftes Tor an diesem Abend. In der 39. Minute kam Ratingen erneut gefährlich vors Tor. Diesmal hatte Siekmann das Glück des Tüchtigen. Die Latte musste für ihn retten. Gleichzeitig wurde eine Strafe gegen Ratingen angezeigt, die Bären blieben aber in Puckbesitz. Jens Hergt ging auf und davon und passte zum mitgelaufenen Daniel Walther, der mühelos zum 7:2 traf.

Das letzte Drittel ist schnell beschrieben. Neuwied schaltete zwei Gänge zurück und verwaltete das Ergebnis. Ratingen war nicht in der Lage noch Akzente zu setzen. Mit einem weiteren Konter bedankte sich Walther mit seinem Zuspiel zu Hergt für die Vorlage zum 7:2. Jens Hergt nahm es dankend an und verwandelte zum verdienten 8:2-Endstand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!