Bären lassen gegen Aachen und Frankfurt nichts anbrennen

Bären lassen gegen Aachen und Frankfurt nichts anbrennenBären lassen gegen Aachen und Frankfurt nichts anbrennen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zunächst ging es für die Bären des EHC Neuwied am Freitagabend zum Auswärtsspiel nach Aachen. Geprägt wurde das Spiel durch viele Strafzeiten beider Teams. Mit 13:6 konnten die Bären die ersten drei Punkte des Wochenendes sichern.

Am Sonntagabend kam es im Ice-House Neuwied zum Heimspiel der Bären gegen die Young Lions aus Frankfurt. Vor 568 Zuschauern machte der EHC Druck und konnte sich schnell im Drittel der Gäste festsetzen. Einige gute Schüsse bekam jetzt Gästegoalie Manuel Murgas auf sein Tor, doch der erste Treffer für die Bären wollte noch nicht fallen. So waren es die Young Lions, die eine fünf zu drei Überzahl für sich nutzen konnten und mit 0:1 durch Max Levin Frank in der 12. Spielminute in Führung gingen. Doch die Bären zeigten sich von diesem Gegentreffer unbeeindruckt und machten weiter Druck auf das Tor der Frankfurter. So war es dann Willi Hamann der in der 14. Spielminute eine fünf zu vier Überzahl zum 1:1 Ausgleich nutzen konnte. Jetzt sollten die Bären in Torlaune kommen und in 17. Spielminute durch Rückkehrer Marc Blumenhofen mit 2:1 in Führung gehen. Einen Treffer sollten die Bärenfans im ersten Spielabschnitt noch bejubeln dürfen. Kapitän Stephan Petry konnte in der 18. Spielminute auf 3:1 erhöhen. Mit diesem Ergebnis ging es zum ersten Pausentee. Der Mittelabschnitt begann für den EHC Neuwied mit Unterzahl, die man aber schadlos überstehen konnte. Jetzt sollten sich die Bären wieder auf das Tore schießen konzentrieren. Willi Hamann traf in der 24. Spielminute zum 4:1 für den EHC. Weiterhin gute Chancen erspielten sich die Jungs von Trainer Bernd Arnold, doch der Puck wollte wieder nicht über die Linie. Erst in der 31. Spielminute war es wieder Willi Hamann, der das 5:1 erzielte. In der 33. Spielminute vergaben die Frankfurter einen Penalty. Jetzt durften wieder die Bären dort weiter machen, wo sie aufgehört hatten. Stephan Petry traf in der 36. Spielminute zum 6:1 für die Bären. Weiterhin zeigten die Bären ihre Klasse und kombinierten durch das Drittel der Gäste. Jetzt war es Dennis Stroeks, der das 7:1 für den EHC perfekt machte. Das letzte Tor im zweiten Drittel war jedoch den Gästen vorbehalten, Max Levin Frank traf erneut für die Young Lions zum 7:2. Im letzten Drittel setzten die Bären ihr Spiel weiter fort. Christian Czaika sollte in der 42. Spielminute die Tormaschinerie für den EHC nochmals in Gang bringen und zum 8:2 treffen. Nur zwei Minuten später war es Stefan Kaltenborn, der auf 9:2 erhöhen konnten. In der 47. Spielminuten sprachen die Schiedsrichter eine 5 Minuten + Spieldauerstrafe gegen Andreas Czaika wegen Stockschlags aus. Andreas Czaika wird somit automatisch für das kommende Meisterschaftsspiel gesperrt. Jetzt sollten die Tore im Minutentakt fallen. Stephan Petry war es, der sich in der 51. Spielminute mit dem 10:2 wieder in die Torschützenliste eintragen konnte. Nur eine Minute später traf Stefan Kaltenborn zum 11:2 für den EHC Neuwied. Jetzt wechselten die Frankfurter ihren Tormann. Für Manuel Murgas kam jetzt Marco Schwarzer ins Spiel. Doch der Torreigen ging immer weiter. Jens Hergt war es, der den nächsten Treffer in der 53. Spielminute zum 12:2 markieren konnte. Nur einige Sekunden später klingelte es wieder im Gehäuse der Gäste. Willi Hamann traf wieder für die Bären zum 13:2.  Das 14:2, und somit der letzte Treffer des Abends viel in der 57. Spielminute. Torschütze war wieder Willi Hamann.

Am kommenden Wochenende muss das Team von Bernd Arnold nur einmal die Schlittschuhe schnüren. Am Sonntag, 23. Oktober, reisen die Bären zum Auswärtsspiel nach Moers. Spielbeginn in Moers ist um 18 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!