Bären fahren ungefährdet drei Punkte im Siegerland ein

Der krönende Abschluss in Neuwied blieb ausDer krönende Abschluss in Neuwied blieb aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Fast erwartungsgemäß siegte der EHC Neuwied im Qualifikationsspiel zur Verbandsliga NRW gegen den EC Siegerland mit 6:0 (1:0, 2:0, 3:0). Vor 176 Zuschauern, davon rund 50 aus Neuwied, reichte den Bären eine durchschnittliche Leistung zum Sieg. Das Team zeigte sich gegenüber dem Spiel in Soest deutlich konzentrierter und setzte den Gegner von Anfang an unter Druck. Dabei wurden zahlreiche Torchancen erarbeitet, allerdings zu wenig genutzt. So dauerte es bis zur 16. Minute, ehe Stefan Petry das 1:0 erzielte. Die bis dahin gezeigte Geduld und Disziplin zahlte sich aus. Mit der Führung ging es dann auch in die erste Pause.

Im zweiten Drittel hieß es dann, konsequenter zum Tor zu gehen. Gegen die tapfer kämpfenden Siegerländer wurde noch mehr Druck aufgebaut. Dennoch dauerte es bis zur 29. Minute, bis wiederum Petry den Puck im Netz unterbringen konnte und somit auf 2:0 erhöhte. Nun waren die Spielanteile der Neuwieder deutlich über denen der Siegerländer Keiler. In der 38. Minute wurde diese Überlegenheit auch in Tore umgemünzt. Sergej Lackmann erzielte das nun hochverdiente 3:0. Zwar hatten zu diesem Zeitpunkt einige Siegerländer Fans immer noch die Hoffnung, dass das Blatt sich wendet, doch es sollte nur eine Hoffnung bleiben.

Im letzten Abschnitt wurden die Keiler mehr und mehr in die Defensive gedrängt und hatten nur noch wenige Möglichkeiten, das Ergebnis zu ihren Gunsten zu verbessern. Doch gegen Alexander Neurath, der alles abwehrte, was auf ihn zukam, war nichts zu machen. In der 44. und 54. Minute war es der Ex-Siegerländer Marco Herbel, der das Ergebnis auf 5:0 hochschraubte. Nur 40 Sekunden später durfte sich Martin Schell in die Torschützenliste eintragen lassen. Er erzielte mit seinem Tor den 6:0- Endstand. Trainer Arno Lörsch war besonders zufrieden, dass das Spiel zu null gewonnen wurde. Auch eine deutliche Steigerung zum Spiel in Soest war unverkennbar. Dennoch war die Chancenauswertung nicht nach seinen Vorstellungen. Darüber hinaus musste er die Mannschaft nach dem kurzfristigen Ausfall von Tim Grundl noch kurz vor dem Spiel umstellen. Mit den drei Punkten von diesem Wochenende liegen die Bären im Soll. Am Sonntag, 17. Februar, geht es dann zum Rückspiel nach Wiehl. Im Hinspiel siegten die Deichstädter mit 12:0.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!