Badisches Wochenende für die Roten Teufel

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein badisches Wochenende steht den Roten Teufeln Bad Nauheim in der Oberliga-Aufstiegsrunde bevor, wenn das Team von Michael Eckert am Freitag, 20 Uhr, zunächst beim Mannheimer ERC gastiert, ehe zwei Tage, 18:30 Uhr, später der ESV Hügelsheim seine Visitenkarte im Colonel-Knight-Stadion abgeben wird. Die Partien haben wie schon vor Wochenfrist Play-off-Charakter, denn zwischen allen drei Mannschaften wird sich wohl entscheiden, wer nach Abschluss der Punktrunde hinter Herne und Neuss abschließen und an den Endspielen teilnehmen wird.

Somit kommt vor allem der Partie beim Stammverein des DEL-Ligisten Adler Mannheim eine große Bedeutung zu, liegen die Kurpfälzer zwei Zähler hinter den Hessen bei einem weniger abolvierten Spiel auf Platz vier der aktuellen Tabelle. Mit einem Sieg könnte der MERC also an den Kurstädtern vorbeiziehen, diese jedoch haben einen echten Lauf. Vier Siege konnte man in Folge einfahren, hierunter waren u.a. zwei Dreier gegen den Tabellenzweiten aus Neuss. Insgesamt 16 Zähler holte man von 18 möglichen aus den letzten sechs Partien, so dass das Selbstbewusstsein entsprechend groß ist. "Wir sind als Team nur sehr schwer zu schlagen, da jeder für jeden kämpft", sagte Stürmer Patrick Schmitt nach dem grandiosen 6:0-Sieg gegen Neuss, zu dem er zwei Tore beisteuerte. "Ich möchte auch in Mannheim gewinnen, und ich bin nach den zuletzt gezeigten Leistungen sehr zuversichtlich", glaubt Trainer Michael Eckert an eine Fortsetzung der Serie. Wichtig wird in diesem Spiel sein, die erste Formation mit den drei Ex-Teufeln Mark und Eike Etz sowie Philip Schumacher weitestgehend auszuschalten, nachdem dieses Trio fast die Hälfte aller MERC-Tore in der Endrunde geschossen hat. Wichtig könnte aber auch der 7. Mann werden, denn aus Bad Nauheim haben sich zahlreiche Fans angesagt, die das Auswärtsspiel somit zu einem Heimmatch machen können.

Beim Sonntags-Gegner aus Hügelsheim haben die Anhänger gute Erinnerungen, konnte man letzte Woche einen 6:2-Auswärtserfolg bei den Badenern einfahren. „Wir waren stets Herr der Lage und im Spiel 5 gegen 5 das bessere Team“, sagte Verteidiger Keven Gall im Rückblick auf das Spiel im Baden-Airpark. Auch aus seinen Worten spricht das Selbstbewusstsein, das sich die Mannschaft seit dem Dinslaken-Spiel erarbeitet hat. Seit dieser Partie holte man stetig Punkte und stieg in der Tabelle bis auf den dritten Rang. Gegen die Hornets soll dies natürlich so bleiben, zumal man einen Mitkonkurrenten entscheidend hinter sich lassen könnte. Fraglich wird auch sein, ob sich die Hügelsheimer nach der zuletzt gezeigten Negativ-Serie von vier Niederlagen in Folge wieder fangen können, um sich nochmal in den Kampf um die Playoffs einzuschalten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!