Auswärts weiterhin ungeschlagen Weserstars Bremen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Fast 300 Zuschauer, davon ca. 50 aus Bremen sahen die Partie der momentan besten Teams der Liga. In diesem Spiel mussten die Weserstars wieder auf einige Akteure verzichten und so schickte Trainer Igor Schön drei  Reihen ins Rennen.

Wie es die Partie im Vorfeld versprach, entwickelte sich ein sehr guter Eishockeykrimi. Der Gastgeber bemühte sich, den Weserstars das Leben schwer zu machen. Doch in der sechsten Spielminute schlugen die Bremer das erste Mal zu. Jonas Schultz brachte nach Zuspiel von Savva Knop die Weserstars in Führung. Eines kann man schon mal vorweg nehmen, die Reihe um Jonas Schultz,  Savva Knop und Chris Otten zeigte in Mellendorf eine sehr starke Leistung. Nach dem Bremer Führungstreffer versuchten die Scorpions durch schnelle direkte Spielzüge ins Gästedrittel zugelangen, doch scheiterten sie allzu oft an der gut aufgestellten Weserstars Abwehr. Im Gegenzug konnten aber auch die Weserstars ihre gegeben Chancen nicht verwerten. Und so wäre man fast mit einer Führung in die Pause gegangen, doch Johannes Theilmann nutze einen kurzen Moment der Unachtsamkeit und erzielte den Wedemarker Ausgleich, eine Minute vor Drittelende.

Einen Traumstart legten die Weserstars im zweiten Drittel hin. Genau 60 Sekunden waren gespielt, als Mirco Ratajczak die Weserstars wieder in Führung schoss. Danach wurde das Spiel intensiver und der Schiedsrichter verhängte einige Strafen auf beiden Seiten. Nachdem das erste Ūberzahlspiel trotz einiger Möglichkeiten nicht verwertet wurde, klappte es im Zweiten. Marc Meinhardt erhöhte die die Bremer Führung auf 3:1 (29.). Ihr erstes Ūberzahlspiel gestalteten die Scorpions erfolgreich. Wiederum Johannes Theilmann traf in der 31. Minute für die Gastgeber. Ūberzahltor Nummer drei in dieser Begegnung, gab es 55 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels. Mirco Ratajczak erzielte den vierten Bremer Treffer. Fazit des zweiten Drittels: die Weserstars erspielten sich leichte optische Vorteile und gingen verdient mit einer Führung in die zweite Pause.

Einen Blitzstart erwischten die Scorpions zu Beginn des letzten Abschnittes. Reiko Berblinger nutzteAbstimmungsfehler in der Bremer Hintermannschaft zum 3:4 nach 25 Sekunden. Danach erhöhte sich der Druck der Gastgeber, die nun versuchten die Weserstars einzuschnüren. Doch diese Phase lösten die Weserstars ohne Probleme. Sie übernahmen wieder das Ruder dieser Begegnung. Mit einem Doppelschlag in der 49. und 50. Minute stellten die Weserstars die Weichen auf Sieg. Mirco Ratajczak und Paul Schön erzielten die Treffer fünf und sechs. Und es kam noch besser. In eigener Unterzahl traf Marc Meinhardt drei Minuten vor Ende der Partie zum zwischenzeitlichen 7:3. Den Schlusspunkt dieses Klassespieles setzte Ales Jurcik. In der 59. Minute traf er zum 8:3-Endstand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!