Aufwärtstrend bei den Preussen

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Trotz zweier Niederlagen am vergangenen Wochenende, 2:6 in Braunlage und 1:3 in Berlin gegen Erfurt, verzeichnet der ECC Preussen Juniors Berlin einen Aufwärtstrend. Trainer Harald Kuhnke konnte die optimale Zusammenstellung der Reihen noch nicht finden, da am Wochenende Leistungsträger André Berger (Lehrgang der Nationalmannschaft für Gehörlose) sowie Stefan Leciejewski (Prellung am Fuß) fehlten und Philip Reuter noch mit seiner Verletzung aus dem Hallespiel Probleme hat. Am kommenden Wochenende dürfte der Kader zum ersten Mal komplett auch mit den Neuverpflichtungen antreten können.

Spielerisch das größte Problem ist das Überzahlspiel. In Braunlage kassierten die Preussen gleich drei Gegentore bei eigener Überzahl. Die Ehrentreffer für Preussen erzielten Philip Reuter und Kay Hurbanek.

Am Sonntag gegen die Black Dragons Erfurt war das Spiel bis zur 58. Spielminute offen, als Andreas Nickel die 3:1-Führung für Erfurt erzielte. Davor hatten beide Mannschaften gute Chancen, wobei bei den Preussen der letzte Wille zum Sieg wie beim Spiel gegen Halle fehlte. Erfurt erzielte in der 22. Minute die Führung durch Dennis Schmunk. Ein Penalty für Michael Henk in der 32. Minute brachte keine Verbesserung des Ergebnisses und erst in 42. Minute gelang der viel umjubelte Ausgleich zum 1:1 durch Marc Fritschken. Das Hoffen begann, ob dieses knappe Remis über die Zeit gerettet werden kann, doch in der 48. Minute die erneute Führung für Erfurt durch Tim Donelly zum 1:2. In der Folge blieb Preussen glücklos und musste wie schon erwähnt die 1:3 Führung der Black Dragons kurz vor Schluss hinnehmen.