Aufholjagd endet mit Penaltysieg in Halle

Entscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und DrachenEntscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und Drachen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Fast aussichtslos lag der EHV Schönheide am Freitagabend beim ESC Halle 04 schon mit 0:3 und 1:4 zurück. Doch vor knapp 1000 Zuschauern bissen sich die Wölfe durch und siegten gegen die Saale Bulls noch mit 6:5 (1:3, 2:1, 2:1, 1:0) nach Penaltyschießen.

Der EHV Schönheide fand im ersten Drittel zunächst schwer ins Spiel und hatte mit der lauffreudigen und aggressiven Spielweise der Hallenser vor allem in der Defensive einige Probleme. In der neunten Minute gingen die Saale Bulls durch Vavroch mit 1:0 in Führung und konnten nur drei Minuten später durch selbigen Spieler sogar auf 2:0 erhöhen. Nachdem Zille in der 14. Minute bereits den dritten Treffer für Halle markieren konnte, schien schon eine Vorentscheidung zugunsten der Hausherren gefallen zu sein. Doch Miroslav Jenka nährte nur eine Minute später nochmal die Hoffnungen der angereisten Wölfefans und traf zum 3:1.

Im zweiten Abschnitt zunächst unverändertes Bild. Halle war weiter am Drücker und stellte in der 26. Minute durch Czajka den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Doch erneut gelang den Wölfen in der 28. Minute der 2:4-Anschlusstreffer. Sven Schröder fälschte einen eher harmlosen Schuss von Verteidiger Christian Heumann mit dem Knie ab, wobei auch ESC-Keeper Feeser etwas unglücklich aussah. Nachdem der EHV in der 32. Minute eine doppelte Überzahl der Saale Bulls schadlos überstand, gelang Miroslav Jenka eine Minute vor der zweiten Pause das 3:4 für die Wölfe.

Das Schlussdrittel war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. Die Schönheider Wölfe übernahmen nun mehr und mehr die Initiative auf dem Eis und setzten die Hausherren durch kämpferischen Einsatz unter Druck. In der 52. Minute folgte die Belohnung. Mit seinem dritten Treffer ließ Miroslav Jenka die EHV-Anhänger erneut jubeln und traf zum 4:4-Ausgleich. 58:59 lautete die Spielzeit auf der Stadionuhr, als Holger Mix die knapp 1000 Zuschauer in der Hallenser Eissporthalle gänzlich verstummen ließ. Mit 5:4 gingen die Wölfe nach dem deutlichen 1:4-Rückstand nun selbst in Führung und sorgten für ausgelassene Stimmung unter den rund 20 Wölfe-Fans. Am Ende konnten die Gastgeber wenigstens noch einen Punkt retten, denn nur 18 Sekunden vor der Schlusssirene gelang dem ESC Halle 04 durch einen verdeckten Schlagschuss von Dostal noch der 5:5-Ausgleich. Das anschließende Penaltyschießen war wiederum nichts für schwache Nerven. Halle führte vor den letzten beiden EHV-Schützen bereits mit 2:0, ehe Miroslav Jenka und Robert Kase ausgleichen konnten. Nachdem auf Hallenser Seite nur noch Kasperczyk EHV-Goalie Benjamin Grunwald überwinden konnte, waren es bei den Wölfen erneut Jenka und Kase, die den zweiten Penaltysieg in Folge für den EHV Schönheide verbuchen konnten.

Tore: 1:0 (8:00) Vavroch (Miklik, Dostal), 2:0 (11:31) Vavroch (Kuhlee, Miklik), 3:0 (13:58) Zille (Schubert), 3:1 (14:43) Jenka (Mix, Jun/5-4), 4:1 (25:53) Czajka (Zille, Müller K.), 4:2 (28:00) Schröder (Heumann, Mix), 4:3 (38:07) Jenka (Jun, Kase), 4:4 (51:42) Jenka (Kase, Krehl), 4:5 (58:59) Mix (Losch, Schröder), 5:5 (59:42) Dostal (Vavroch, Kuhlee/6-5), 5:6 (60:00) Kase (entscheidender Penalty). Strafen: Halle 10, Schönheide 14. Zuschauer: 957.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!