Aufatmen bei den Wölfen - Sieg gegen Erfurt

Entscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und DrachenEntscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und Drachen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nicht nur die Spieler und Verantwortlichen des EHV Schönheide, sondern auch gut 450 Zuschauer im Wolfsbau, zumindest wenn sie Wölfeanhänger waren, konnten nach der Partie am Samstag gegen den EHC Erfurt tief durchatmen. Mit einem verdienten 5:2 (2:0, 1:2, 2:0)- Erfolg über die Black Dragons revanchierte sich der EHV nicht nur für die Hinspielniederlage, sondern fuhr nach drei sieglosen Spielen auch endlich wieder sehr wichtige drei Punkte ein.

Beide Teams konnten für das anstehende Spiel nur mit dezimiertem Kader auflaufen. Der EHC Erfurt reiste durch die Ausfälle von Masche, Donnelly, Korte und Ersatzkeeper Scheibe mit nur 14 Mann ins Erzgebirge. Ähnlich erging es auch dem EHV Schönheide. Mit Sven Schröder, Oliver Granert, Robert Kase und Steve Kunzmann fehlten ebenfalls vier Akteure auf Wölfeseite, dem zufolge Trainer Jiri Heinisch nur 14 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung standen.

Im ersten Drittel kam zunächst Schönheide mit dieser Situation besser zurecht. Nach verhaltenem Beginn setzte der EHV auch die ersten Akzente im Wolfsbau. In der elften Minute gingen die Wölfe mit 1:0 in Führung. Von Daniel Jun perfekt aufgelegt, versenkte Holger Mix per Schlagschuss die Scheibe unhaltbar im Erfurter Gehäuse. Die Drachen hielten weiter dagegen und hatten einige gute Einschussmöglichkeiten, die ein sehr gut aufgelegter EHV-Goalie Tomas Husak allesamt zu vereiteln wusste. In der 16. Minute konnten wieder die Wölfefans jubeln. Von Holger Mix und Miroslav Jenka schön in Szene gesetzt, erzielte Mike Losch das 2:0 für die Hausherren, gleichzeitig auch der Stand zur ersten Pause.

Ab dem zweiten Abschnitt wurde die Begegnung nun viel intensiver geführt und es kam vermehrt zu Strafzeiten auf beiden Seiten. Eine dieser Überzahlmöglichkeiten nutzte Erfurt in der 25.min für sich und verkürzte durch Johannhardt auf 2:1. Die 31.Minute sorgte dann für hitzige Diskussionen auf dem Eis und auf den Rängen. Zeitgleich mit dem Ausgleich der Drachen zeigte Hauptschiedsrichter Braun eine Strafe gegen den EHV Schönheide an. Was war passiert? Mike Losch beging ein Foul an einen Erfurter Spieler und wurde dafür zunächst mit zwei Strafminuten bedacht. Wütende Proteste der Black Dragons folgten, denn anscheinend ernsthaft verletzt, musste der Spieler von Erfurt vorübergehend in die Kabine. Den Regeln entsprechend blieb Herrn Braun keine Wahl und so wurde die Strafe korrigiert und Losch wurde mit einer 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe zum Duschen geschickt. Fünf Minuten Unterzahl und den Ausgleich kassiert, das Spiel drohte nun zu kippen. Doch die Wölfe rauften sich zusammen und hielten dagegen. Als nur eine Minute später auch ein EHC-Spieler die Strafbank drücken musste, schlug der EHV eiskalt zu. Auf Zuspiel von Michael Maaß und Holger Mix sorgte Daniel Jun für die erneute Führung zum 3:2. Den Rest der Strafzeit überstanden die tapfer kämpfenden Wölfe unbeschadet und Goalie Tomas Husak lief zu Hochform auf. Bis zum Ende des zweiten Drittels hatte Erfurt mehrere, zum Teil hundertprozentige Chancen zum Ausgleich, doch Husak ließ die Angreifer der Black Dragons reihenweise verzweifeln.

Den Schlussabschnitt bestimmten zunächst die Gäste aus Erfurt. Doch wie schon im ganzen Spiel vorher war an Tomas Husak kein Vorbeikommen. Stattdessen waren die Wölfe mit einem blitzsauberen Konter erfolgreich. Daniel Jun lief allein auf das EHC-Gehäuse zu und lies dem guten Kai Fischer keine Chance, 4:2 (46.). Damit war zwar die Vorentscheidung gefallen, doch Erfurt kämpfte bis zum Schluss und hatte wiederum einige gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch an Husak kam kein Schuss mehr vorbei. Den Schlusspunkt setzte einmal mehr Daniel Jun mit seinem dritten Treffer per Empty-Net-Goal zum 5:2-Endstand in der 59.Minute. Mann des Spiels auf Schönheider Seite war ohne Zweifel Goalie Tomas Husak. Mit zum Teil spektakulären Paraden war er stets ein sicherer Rückhalt und somit maßgeblich am Erfolg der Wölfe beteiligt.

Tore: 1:0 (10:27) Mix (Jun), 2:0 (15:41) Losch (Jenka, Mix), 2:1 (24:16) Johannhardt (Noob, Müller/5-4), 2:2 (30:46) Nickel (Johannhardt, Müller), 3:2 (32:17) Jun (Maaß, Mix/4-4), 4:2 (45:59) Jun (Jenka, Maaß), 5:2 (58:55) Jun 58:55 (ENG). Strafen: Schönheide 14 + 5 + Spieldauer (Losch), Erfurt 14 + 10 (Halloun). Zuschauer: 453.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!