An Leistung vom Bremerhaven-Spiel angeknüpft

Goalies des Steelers stehen festGoalies des Steelers stehen fest
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor 303 Zuschauern besiegte der EHC Salzgitter 05 in der heimischen Eissporthalle den Hamburger SV mit 9:2. Durch diese Leistung konnten die Steelers zunächst den zweiten Tabellenplatz in der Nordstaffel der Regionalliga Nordost einnehmen. „Die Mannschaft hat nahezu an die Leistung vom Auswärtsspiel in Bremerhaven angeknüpft“, freut sich Jan Wagner, der Pressesprecher des EHC Salzgitter 05, „sowohl kämpferisch, als auch spielerisch hat alles gestimmt.“ Die Zuschauer sahen zunächst zwei gleich starke Mannschaften, wobei die Steelers jedoch die besseren Torchancen zu verzeichnen hatten. In der siebten Spielminute waren es jedoch nicht die Steelers, die in Führung gingen, sondern der Hamburger SV. Alexandre Santos nutzte ein Überzahlspiel und überwand den an diesem Abend sehr gut spielenden Lars Tschirner. Davon zeigten sich die Steelers jedoch nur wenig beeindruckt: In der neunten Spielminute war es André Keine, der den 1:1-Ausgleich erzielte bevor David Bauer und David Jasieniak die Steelers in der elften und zwölften Spielminute mit 3:1 in Führung schossen.

Im zweiten Drittel bot sich das gleiche Bild wie im ersten Drittel. Beide Mannschaften waren zwar gleich stark, die Steelers spielten jedoch cleverer und nutzen die Räume besser als die Hamburger. Zwar gelang es Andrey Gorbenke in der 24. Spielminute die Hamburger aus 2:3 heranzubringen, wenige Minuten später konnte jedoch Thomas Pape den alten Abstand wieder herstellen. Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels gelangt Nils Blankschyn noch ein weiterer Treffer und so endete das zweite Drittel mit 4:2 aus Sicht des EHC Salzgitter 05.

Das dritte Drittel begann zunächst hektisch und auf beiden Seiten leisteten sich die Spieler einige kleine Foulspiele. Um die aufkommende Hektik zu unterbinden, leiteten die ansonsten guten Schiedsrichter das Spiel nun etwas kleinlicher als zuvor. Daraus resultierte dann auch, dass sich David Bauer wegen eines vergleichsweise harmlosen Checks fünften Strafminuten zuzüglich einer Spieldauerdisziplinarstrafe einhandelte. Das fünfminütige Überzahlspiel überstanden die Steelers jedoch ohne Gegentor. Als im weiteren Verlauf des dritten Drittels die Kräfte der Hamburger nachließen, nutzen die Steelers dies aus und erhöhten durch jeweils schön heraus gespielte Tore von Thomas Pape, Ludek Stehlik, Nils Blankschyn und Mario Breneizeris auf den 9:2-Endstand.

Tore: 0:1 (6:28) Santos (Gebauer, Poppitz), 1:1 (8:32) Kiene (Korkus, Pape), 2:1 (10:45) Bauer (Breneizeris, Kotke), 3:1 (11:34) Jasieniak (Pape, Kiene), 3:2 (23:01) Gorbenko (Eitermoser, Ritter), 4:2 (26:13) Pape (Kotke), 5:2 (34:17) Blankschyn (Erlenhardt, Schuster), 6:2 (42:16) Pape (Schuster, Jasieniak), 7:2 (50:13) Stehlik (Breneizeris, Blankschyn), 8:2 (58:24) Blankschyn (Kotke, Breneizeris), 9:2 (59:31) Breneizeris (Blankschyn). Strafen: Salzgitter 12 + 5 + Spieldauer (Bauer), Hamburg 12. Zuschauer: 303.