Alles oder Nichts für den AEC

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wichtiges Auswärtsspiel für den Adendorfer EC am kommenden Samstag um 20.30 Uhr in Hamburg-Stellingen. Der Hamburger SV bittet zum dritten Vergleich der aktuellen Saison. Die Heidschnucken konnten sportlich gesehen, die ersten beiden Vergleich für sich entscheiden, mussten allerdings die drei Punkte nach dem ersten Aufeinandertreffer wegen ungeklärten Passformalitäten wieder abgeben.

Auch in diesem Spiel möchte der AEC auftrumpfen und als Sieger das Eis verlassen, doch so leicht wird diese Aufgabe nicht. Ebenso wie der AEC verkauften sich die Hamburger gegen die Harzer Wölfe gut und verloren erst in den Schlussminuten ihre Partie mit 2:5. Ihr zuvor stattgefundenes Auswärtsspiel bei den Hannover Pferdeturm Towers wurde sogar mit 6:3 gewonnen und die größte Überraschung bisher in dieser Saison gelang ebenfalls den Hamburgern, mit einem 3:2-Erfolg am vergangenen Wochenende bei den Beach Boys aus Timmendorfer Strand.

Der Grund für dieses positive Abschneiden des HSV liegt sicherlich an den vorweihnachtlichen Geschenken für ihren Kader. Vom EHC Adendorf kam Ende November John-Darren Laudan zum Hamburger SV und vom Adendorfer EC stieß auch noch Verteidiger Jakub Listewnik hinzu. John-Darren Laudan erzielte in seinen bisher sechs Spielen für die Hamburger sechs Tore und ist somit der Garant für den Hamburger Aufschwung. Doch nicht nur die beiden „Neuen“ sorgen für Gefährlichkeit im Hamburger Kader. Mit Benjamin Poppitz, dem Tschechen Miroslav Ptacek oder auch dem Kanadier Alexandre Santos stehen dem HSV weitere sehr gute Spieler zu Verfügung. Des Weiteren sorgt Torwart Guido Titzhoff für die nötige Sicherheit im Tor.

„Wir müssen auf uns achten und unsere Spiele gewinnen. Erst dann kann man schauen was die anderen machen“, sagt AEC Vize-Präsident Olaf Krambeer im Bezug auf das Näherrücken des Hamburger SV in der Tabelle. Die Hamburger haben zurzeit ein Spiel weniger absolviert und dabei nur drei Punkte Rückstand auf den AEC, der auf Platz fünf liegend die Hannover Pferdeturm Towers und somit Meisterrundenplatz vier im Auge behält. „Mit einer Niederlage in Hamburg würde uns der HSV in der Tabelle überholen und wir uns dann wohl die Meisterrunde abschminken können“, so AEC Sprecher Finn Sonntag etwas mit Sorge und Blick auf Samstag.

Doch soweit wollen es die Heidschnucken nicht kommen lassen. Mit einem fast kompletten Kader (Leif Buckup zurzeit in Kanada) möchte Adendorf seine Vormachtsstellung auf das Erreichen des vierten Tabellenplatzes untermauern und ähnlich wie schon beim Heimspiel gegen die Young Grizzlys Wolfsburg auch gegen den HSV die Nase vorn haben.