Alles nach PlanTuchfühlung zur Spitze

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der dritte Sieg in der Meisterrunde der Regionalliga Nord ist eingefahren. Gegen die zweite Mannschaft des Hamburger SV gab es einen auch in der Höhe verdienten 13:0 (5:0, 5:0, 3:0)-Sieg. Damit bleiben die Weserstars auf dem zweiten Tabellenplatz und halten Tuchfühlung zur Tabellenspitze.

305 Zuschauer in der Bremer Eissporthalle Paradice, sahen einen Blitzstart der Gastgeber. Anton Gluchich traf nach genau 100 Sekunden zum 1:0 für die Hausherren. Der HSV zeigte von Anfang an eine engagierte Leistung, musste aber in eigener Unterzahl den zweiten Bremer Treffer, durch Paul Schön (5.) hinnehmen. Ein erneutes Überzahlspiel für die Weserstars, schloss Darian Wellmann (11.) erfolgreich ab. In dieser frühen Phase des Spieles war die Partie im Grunde gelaufen, denn Igor Schön traf in der 13. Spielminute zum 4:0. Den Schlusspunkt im ersten Spielabschnitt setzte Anton Gluchich. 47 Sekunden vor Ende des ersten Drittels erzielte er das 5:0.

Auch wenn der Spielverlauf zu Gunsten der Weserstars verlief, versuchten die Gäste aus Hamburg ihr Glück in zahlreichen Kontermöglichkeiten. Doch hier scheiterten sie an Andreas Gläser, der einen sehr guten Tag erwischte. Auf der anderen Seite setzten die Weserstars ihr druckvolles Angriffsspiel fort und kamen knapp zwei Minuten nach Wiederbeginn zum 6:0 (Igor Schön). 30 Sekunden später, fiel der siebte Bremer Treffer (Darian Wellmann). Im Spiel auf ein Tor, stand nun der Hamburger Goalie im Mittelpunkt. Jarle Saga Blomhoff war trotz der Gegentreffer bester Hamburger auf dem Eis. Fast genau zur Mitte der Spielzeit, war aber auch er machtlos. Sascha Schophuis erzielte das achte Bremer Tor (31.). Mit einem Doppelschlag in der 38. Minute fielen die Tore neun und zehn für die Weserstars. Anton Gluchich und Paul Schön, trugen sich erneut in die Liste der Torschützen ein.

Im letzten Drittel zeigte sich den anwesenden Fans und Zuschauern das gleiche Bild. Stürmende Weserstars, zahlreiche wunderschön herausgespielte Tormöglichkeiten und ein über sich hinauswachsender Hamburger Torwart. An dieser Stelle sei angemerkt, das sich beide Teams wirklich aufs Eishockeyspielen konzentrierten. Insgesamt nur 12 Strafminuten musste das Schiri-Gespann verteilen. Gegen Ende des Spieles oder in der zweiten Hälfte des letzten Drittels, fanden die Weserstars auch wieder einen Weg ins Hamburger Tor. Paul Schön (54.), Jonas Schultz (58.) und Igor Schön (60.) trafen zum 13:0-Endstand.