Allen Hindernissen zum Trotz

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Spiele haben die Harzer Wölfe an diesem Wochenende in der Regionalliga Nordost zu absolvieren. Am Freitag kommt es ab 20 Uhr im heimischen Wurmbergstadion zum Duell mit FASS Berlin. Bereits am Samstag müssen die Wölfe auswärts bei der SG Niesky/Weißwasser antreten.

Dabei haben die Wölfe im Kampf um Platz Drei gerade im Heimspiel gegen FASS Berlin zwei herbe Ausfälle zu verkraften. Sowohl Jozef Potac als auch Roman Vanek handelten sich beim Auswärtsspiel in Rostock Strafen ein, die einen Einsatz gegen FASS verhindern. War es bei Potac eine Spieldauerstrafe, so kassierte Vanek seine dritte Zehn-Minuten-Strafe. Trainer Jan Furo hatte nach Spielschluss ebenfalls eine große Strafe erhalten, darf aber auf Anfrage der Wölfe doch hinter der Bande stehen.

Bitter für die Harzer ist der langfristige Ausfall von Alexander Deibert. Der Stürmer scheint jedoch noch Glück im Unglück gehabt zu haben. Das Kreuzband ist nicht gerissen, sondern nur stark gedehnt. Auch das Innenband ist beschädigt, aber nicht komplett gerissen. Ob der Angreifer trotzdem operiert werden muss, wurde noch nicht entschieden. Positiver sieht es bei Peter Westerkamp aus. Der Deutsch-Kanadier musste beim Spiel in Rostock mit einem eingeklemmten Nerv passen, könnte gegen FASS Berlin aber wieder dabei sein.

Trotz der Hindernisse, für die Wölfe zählen gegen die Berliner nur drei Punkte, will man die Nase im Kampf um den dritten Rang vorne behalten. Ein Wiedersehen gibt es gegen FASS aller Voraussicht nach mit Doug Murray. Der Topscorer der Akademiker ließ ein Angebot der Harzer verstreichen und bildet zusammen mit Neale Schönfeld weiterhin den Topsturm der Hauptstädter. Stark präsentierte sich bisher Torwart Tobias John, den Ton in der Abwehr gibt der Ex-Nationalspieler Marco Rentzsch an. Ein Wiedersehen gibt es zudem mit dem ehemaligen Harzer Jim Brown.

Bereits 24 Stunden nach dem Heimspiel sind die Harzer dann in der Lausitz gefordert. In Niesky müssen sich die Wölfe gegen die SG Niesky/Lausitz beweisen. Dann sind zwar Potac und Vanek wieder spielberechtigt, einfach wird das Spiel beim Tabellenletzten jedoch nicht. Gerade in der ungewohnten Umgebung des Freiluft-Stadions in Niesky sind schon einige Favoriten gestolpert. Dank der Zweitliga-Förderlizenzspieler aus Weißwasser und der fast nur zu Hause eingesetzten tschechischen Spieler der SG musste dort zuletzt sogar Rostock in das Penaltyschießen. Nicht zu vergessen ist auch das Torhütergespann: Ex-Nationaltorwart Thomas Bresagk wechselt sich mit der aktuellen Damennationaltorhüterin Ivonne Schröder ab.

Zu hoffen bleibt, dass die Wölfe mehr Wetter-Glück haben als der ESC Halle 04. Das Spiel der Saale-Bulls in Niesky musste vor Wochenfrist nach dem ersten Drittel wegen starker Regenfälle abgebrochen werden.