Aliens und Hornets stehen für Elche auf dem Programm

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein ebenso spannendes wie anspruchsvolles Wochenende erwartet den EHC Dortmund in der Aufstiegsrunde zur Oberliga. Auf eigenem Eis spielen die Westfalen Elche am Sonntag um 19 Uhr gegen die Ratinger Ice Aliens, zuvor steht aber am Freitag die erste weite Auswärtsfahrt der Saison an. Bereits am Mittag startet dann der Mannschaftsbus Richtung Süden an den Rhein ins Badische, Ziel ist das ‚Spargeldorf‘ Hügelsheim. Dort empfängt dann ab 20 Uhr der in dieser Saison noch ungeschlagene Baden-Württemberg-Meister die Elche in der dortigen Baden-Airpark-Eisarena. „Wir stehen zwar erst am Beginn der Aufstiegsrunde, aber die Wochenendspiele können schon wichtige Erkenntnisse liefern“, so EHC-Coach Krystian Sikorski, der sich sicher ist „dass bis Mitte März wohl fünf oder sechs Vereine um die vier Play-off-Plätze kämpfen werden.“ Deshalb ist für die Elche volle Konzentration angesagt.

Mit Siegen gegen Dinslaken, Essen und in Stuttgart ist der ESV Hügelsheim erfolgreich in die Runde gestartet und das Ziel der Hornets ist das gleiche wie beim EHC: Aufstieg in die Oberliga. Von daher ist am Freitagabend sicherlich vor guter Kulisse eine sehr kampfbetonte Partie zu erwarten. So war es auch in der letzten Saison. Da machten die Elche die ersten Erfahrungen mit der schmaleren Eisfläche und unterlagen in der Aufstiegsrunde beim ehemaligen Oberligisten mit 4:7. Auch das Rückspiel an der Strobelallee ging mit 3:4 verloren. In den Play-offs drehten die Westfalen Elche aber den Spieß um und zogen mit zwei 7:6- bzw. 5:3-Siegen ins Finale. Mittlerweile hat es in beiden Teams Veränderungen gegeben. Zeke Hume und Cedrick Duhamel heißen die neuen Kontingentspieler beim ESV, für den 44-jährigen Igor Dorochin holte man mit dem 40-jährigen John Noob Ersatz. Überhaupt ist Erfahrung Trumpf bei den Hornets, denn mit dem 43-jährigen Steve Pepin steht ein weiterer Routinier im Team von Trainer Andreas Bentenrieder, der in der letzten Spielzeit das Ruder übernommen hat. „Natürlich bedeutet die kleinere Eisfläche eine Umstellung und Hügelsheim ist sicherlich zu Recht einer der größten Aufstiegsaspiranten. Aber wir werden uns im Baden-Airpark nicht verstecken. Eine besondere Motivation ist auch nicht nötig bei diesem Spitzenspiel“, erläutert der Trainer der Elche, der auf die Unterstützung der EHC-Fans baut, die mit einem Fanbus den Weg an den Oberrhein antreten werden.

Auch beim Heimspiel am Sonntag gegen Ratingen werden die Elche die Unterstützung der Fans gebrauchen können. Zwar konnten die Elche zum Ende der Hauptrunde mit 8:2 zu Hause gegen die Aliens gewinnen, im Hinspiel am Sandbach musste der EHC bei der Penaltyniederlage aber die einzigen zwei Punkte der ersten Saisonhälfte abgeben. Der fünfte der Regionalliga-Meisterschaft startete mit Auswärtssiegen in Darmstadt und Dinslaken ins neue Jahr, am letzten Sonntag gab es dann eine knappe 5:6-Heimniederlage gegen die DEG. Kurz vor Transferschluss konnten die Aliens dann mit Verteidiger Lukas Heise noch eine Verstärkung verpflichten. Bei den Westfalen Elchen hofft Trainer Krystian Sikorski für das Wochenende auf einen kompletten Kader. Die Blessuren aus dem Spiel in Essen haben sich nicht als so gravierend herausgestellt, obwohl Antti-Jussi Miettinen nach dem unnötigen Check von Niko Bitter die Nacht auf Montag im Krankenhaus verbringen musste. Es war bereits die zweite Gehirnerschütterung in dieser Saison, beide Male nach Bandenchecks von Ex-EHC-Spielern. Auch die durch Virusinfektionen angeschlagenen Sven Linda und Danny Fischbuch haben mittlerweile wieder Kraft getankt.