Akademiker siegten gegen Erfurt

Akademiker für Ligaauftakt gerüstetAkademiker für Ligaauftakt gerüstet
Lesedauer: ca. 1 Minute

Starke Moral und großen Einsatz bewiesen die „letzten Aufrechten“ im Kader der Akademiker am Freitagabend im Spiel gegen den EHC Thüringen Erfurt: 6:5 (3:5, 1:0, 1:0, 1:0) nach Penaltyschießen lautete das Endergebnis für FASS Berlin nach der hart umkämpften, aber stets fairen Partie. Und dabei war dieser Erfolg zwischenzeitlich schon in weite Ferne gerückt.

Für die Weddinger begann das Spiel denkbar schlecht. Praktisch der erste Schuss auf den Kasten von Christian Krüger zappelte nach 14 Sekunden im Netz. Doch die Freude der mitgereisten Erfurter Fans dauerte nicht lange, denn mit einem Doppelschlag durch Daniel Kuch (4.) und Philip Labuhn (6.) drehten die Berliner das Spiel. Danach war von Spieltaktik auf beiden Seiten nichts mehr zu sehen. Die Torchancen häuften sich und in der zwölften Minute trafen sowohl Marcel Weise für Erfurt als auch Steve Roubicek für die Akademiker. In der Folge fanden die Akademiker nur noch wenige Mittel gegen das frühe Stören der clever agierenden Gäste. Die durften dann noch im ersten Spielabschnitt gleich mehrfach jubeln, denn durch Treffer in der 17., 18. und 20. Spielminute zog das Team um Spielertrainer Zbynek Marak auf 5:3 davon.

Mit Beginn des zweiten Drittels kamen die Akademiker wieder auf Touren und Daniel Kuch sorgte in der 32. Minute mit einem knallharten Schlagschuss für den 4:5-Anschlusstreffer. Mit fortwährender Dauer des Spiels beherrschten die Weddinger immer mehr das Geschehen und den verdienten Lohn in Form des Ausgleichtreffers zum 5:5 besorgte Thomas Supis schließlich in der 56. Minute. Im Penaltyschießen bewiesen die Akademiker dann die besseren Nerven. Während für FASS Benjamin Hecker und Rumid Masche trafen, konnte für die Black Dragons nur Andreas Nickel einnetzen.

Tore: 0:1 (0:14) Kämmerer (Marak), 1:1 (3:23) Kuch (Aicher), 2:1 (5:28) Labuhn (Ludwig), 2:2 (16:57) Bährmann (Fischer), 3:2 (11:54) Roubicek (Ludwig), 3:3 (16:57) Vavroch (Weise) UZ1, 3:4 (18:21) Schmidt (Marak, Hofmann) PP1, 3:5 (19:36) Nickel (Schmidt, Dimitrovici), 4:5 (31:11) Kuch (Leers, Hecker) PP2, 5:5 (55:41) Supis (Hüfner) PP2, 6:5 (60:00) Masche GWS. Strafen: Berlin 10, Erfurt 14.