AEC will es am Freitag krachen lassen

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen heißen Tanz erwarten die Adendorfer Eishockeyfans am kommenden Freitag um 20 Uhr im Adendorfer Eisstadion. Zu Gast zum dritten Meisterrunden-Heimspiel der Saison sind die Weser Stars. Zwei Aufeinandertreffer beider Kontrahenten gab es bisher, beide konnte der Adendorfer EC für sich entscheiden. Einem knappen 3:2-Erfolg bei den heimstarken Weser Stars in Bremen folgte ende Januar ein souveräner 8:3-Sieg auf eigenem Eis.

Doch auch wenn ein Sieg gegen die Weser Stars für Adendorfs Trainer Lumir Mikesz Pflicht ist, um den vierten Tabellenplatz in der Meisterrunde zu behaupten, gilt es gegen die quirligen und zum Teil jungen Spieler der Stars aufzupassen. Gespürt haben dies am vergangenen Samstag die Wedemark Scorpions, die auf eigenem Eis mit 0:9 untergingen.

Der Erfolg der Mannschaft von Ex-Profi Tray Tuomie liegt an der Mischung im Team. Erfahrene Routiniers wie Dieter Blum, Ali Soguksu oder auch Rouven Wisotzka geben ihre Erfahrung an viele junge Wilde weiter. So spielen in diesem Team, welches in Bremerhaven trainiert und in Bremen spielt, mit Anton Gluchich und Semjon Bär zwei Youngsters mit Förderlizenz der Fishtown Pinguins aus der 2. Bundesliga. Auch die Brüder Paul und Igor Schön haben schon Zweitligaluft geschnuppert. Beeindruckend ebenfalls ist die bisherige Bilanz vom 18- jährigen Stürmer Tim Maier, der in dieser Saison bereits 31 Scorerpunkte für sich verbuchen konnte.

Die Adendorfer Heidschnucken möchten bei ihrem dritten Heimspiel in der Meisterrunde den zweiten Sieg einfahren. Im Großen und Ganzen können die Heidschnucken mit ihren Heimspiel- Auftritten in diesem Jahr zufrieden sein, dies gilt auch für die knappe 2:3-Niederlage gegen den amtierenden Meister Braunlage vor zwei Wochen. Diese unglückliche Niederlage gilt es nun für den AEC ebenso abzuhaken, wie das 1:10 am Sonntag in Timmendorfer Strand. Die noch am Sonntag gesperrten Verteidiger Torsten Heideck und Tim Exner sind gegen die Weser Stars wieder spielberechtigt und auch Adendorfs russischer Angreifer Andrey Gorbenko wird nach längerer Verletzungspause wohl wieder ins Spielgeschehen eingreifen können. So kann der AEC aller Voraussicht nach, bis auf den beruflich verhinderten Christian Schnackenbeck, wieder auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!