AEC möchte Revanche in einem echten Sechs-Punkte-SpielAdendorfer EC

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 12. Dezember war ein rabenschwarzer Tag in der aktuell sonst so erfolgreichen Saison der Heidschnucken. Mit einer deftigen und zugleich verdienten 3:8-Niederlage wurde der Adendorfer EC aus Bremen wieder nach Hause geschickt. Ein Spiel, in dem für den AEC nichts zusammen lief. Aus diesem Grund ist am kommenden Freitag Revanche angesagt und das Team von Trainer Dieter Kinzel ist heiß das Hinspielergebnis wettzumachen.

Die Weserstars stehen einen Platz hinter den Heidschnucken in der Tabelle, haben aber derzeit, bei auch nur einer Niederlage, ein Spiel weniger absolviert. Das Team von Trainer Marek Kepinski ist gespickt mit erstklassigen Eishockeyspielern und gerade die Brüder-Reihe mit Paul und Igor Schön hat die AEC-Verteidigung im Hinspiel geradezu schwindelig gespielt und fast im Alleingang abgeschossen. Doch nicht nur die Schön-Brüder gilt es im Auge zu behalten. Die Weserstars laufen fast mit der identischen Mannschaft auf, mit der sie noch vor zwei Jahren gegen Adendorf in der Oberliga spielten. Hierzu gehören auch der in Adendorf noch bekannte Marc Meinhardt, der Stürmer Christian Priem oder auch der tschechische Verteidiger Ales Jurcik.

Beim AEC heißt es am Freitag alle Kräfte zu mobilisieren und gerade auch in der Verteidigung konzentriert zu Werke zu gehen. Helfen wird hier unter anderem Verteidigungs-Hüne Robin Radermacher, der in Bremen noch gefehlt hat und nun nach seiner Verletzung wieder fit ist. Im Allgemeinen lief es am vergangenen, für den AEC spielfreien Wochenende, gut für die Heidschnucken. Keines der neben dem AEC drei weiteren Top-Teams aus Bremen, Salzgitter und Wolfsburg konnte die volle Punktzahl einfahren und so hat es der Adendorfer EC nun selbst in der Hand in den letzten verbleibenden Spielen, bis zu den im März beginnenden Play-offs, die Hauptrundenmeisterschaft einzufahren. Voraussetzung hierbei ist unter Anderem natürlich ein Sieg in diesem Sechs-Punkte-Spitzenspiel am Freitag gegen die Weserstars, in dem auf Grund des Hinspielergebnisses und des bisherigen Saisonverlaufs die Favoritenrolle erstmal zu den Bremer Weserstars geht.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!