AEC mit Sieg und Niederlage beim Testwochenende

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gemischte Resultate nach den beiden Vorbereitungsspielen am vergangenen Wochenende beim Adendorfer EC. Am Freitag revanchierte sich FASS Berlin mit einem 7:2 (2:0, 3:0, 2:2)-Heimerfolg über die Adendorfer, das Hinspiel hatte der AEC noch mit 5:4 für sich entscheiden können.

Beide Mannschaften gingen stark ersatzgeschwächt in die Partie. Doch gerade der AEC, der auf nicht eine vollständige Reihe zurückgreifen konnte, brauchte am meisten Zeit um ins Spiel zu finden. So erzielte der Berliner Roman Gries bereits in der dritten Spielminute das 1:0 für die Hauptstädter. Adendorfs Trainer Lumir Mikesz nutze dieses Testspiel wiederum dafür, den Junioren die Chance zu geben, sich für die Regionalliga zu beweisen. „Trotz dieser Niederlage bin ich zufrieden mit meiner Mannschaft. Wir haben heute ein ganz anderes Berliner Team gesehen als noch vor zwei Wochen in Adendorf. Berlin war heute läuferisch ein Klasse besser als wir. Die jungen Spieler haben ihre Sache dennoch gut gemacht, zwar waren auch einige individuelle Fehler dabei, aber davon können die Jungs nur lernen.“ Das Mikesz mit den Adendorfer Junioren den richtige Weg geht, beweist Adendorfs Anschlusstreffer zum 1:6 in der 48. Minute. Mit dem Torschützen Philipp Thomalla und dem Assistgebern Christian Behrens und Vadim Kulabuchov waren ausschließlich Junioren an diesem Treffer beteiligt. Zu bemängeln hat Adendorfs Coach lediglich die nach wie vor mangelhafte Chancenverwertung: „Wir haben wieder einmal zu viele gute Möglichkeiten ausgelassen, daran müssen wir arbeiten.“ Das zweite Adendorfer Tor und damit den Abschlusstreffer in der 58. Minute zum 2:7 erzielte Anthony A. Eshun auf Vorlage von Andrey Gorbenko und Denny Böttger.

Im zweiten Testspiel des Wochenendes besiegten die Heidschnucken den Verbandsligist Crocodiles Hamburg mit 3:1 (0:0, 1:0, 2:1). Vor rund 30 mitgereisten AEC-Fans in Farmsen dominierte der Adendorfer EC das Spiel von Beginn an, scheiterte aber immer wieder am glänzend aufgelegten Hamburger Torwart Philip Hein. Die AEC-Spieler Jakub Listewnik, Wayne Gerth und Benjamin Salzmann bekamen eine 5+Spieldauer-Strafe wegen übertriebener Härte; Leif Buckup vom AEC bekam eine Matchstrafe wegen übertriebener Härte.

Bei den Crocodiles Hamburg erhielten drei Spieler fünf Minuten plus Spieldauer.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!