AEC mit dem Wochenende zufrieden

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zufrieden zeigten sich die Verantwortliche der Heidschnucken nach den beiden Spielen am Wochenende. Zwar verlor der Adendorfer EC in Braunlage noch recht deutlich mit 4:9, so besiegte er aber die Wedemark Farmers in eigener Halle am Sonntag verdient mit 5:2 (0:1, 3:1, 2:0).

Zwar galt es am vergangenen Freitag, die 1:7-Niederlage aus dem Hinspiel gegen Braunlage vergessen zu machen, doch rechneten nur wenige den Heidschnucken eine wirkliche Chance zu. Die Harzer Wölfe legten auch gleich los wie die Feuerwehr und deckten einen glänzend aufgelegten Jan-Philip Fiege im Adendorfer Tor reihenweise mit Schüssen ein. Dank der tollen Paraden schaffte es Adendorf, nach einem Befreiungsangriff mit 1:0 durch Denny Böttger in Führung zu gehen. Braunlage reagierte prompt und erzielte nur drei Minuten später durch Marc Garthe den Ausgleich. Ähnliches Bild auch bei der erneuten Führung der Gäste, die wiederum durch Böttger erfolgte und postwendend durch Garthe wieder ausgeglichen wurde. Im zweiten Drittel wurde die Partie immer härter und so kam es, dass ausgerechnet AEC-Doppeltorschütze Denny Böttger nach einer Boxeinlage gegen Braunlages Bruno Kähm vorzeitig duschen gehen konnte. Adendorf verlor nun die Ordnung im Spiel und lies die Hausherren vor 1430 Zuschauer mit 6:2 davon ziehen. Die Adendorfer Anschlusstreffer zum 3:6 und 4:7 waren in einer Partie, welche Braunlage souverän kontrollierte, nur noch Kosmetik und somit ging der 9:4-Erfolg gegen einen stark kämpfenden aber spielerisch unterlegenen AEC, dem mehrere Stammspieler fehlten, auch in Ordnung.

Am Sonntag erwartete Adendorf die Wedemark Farmers. Wedemark stand vor dieser Partie mit dem Rücken zur Wand. Aus den letzten beiden Vorrundenspielen, die beiden gegen Adendorf stattfinden, braucht Wedemark drei Punkte und sicher in die Meisterrunde der Regionalliga Nordost einziehen zu können. Die Heidschnucken waren also gewarnt vor den Farmers, zu dem fehlten auf Adendorfer Seite mit Denny Böttger, Matthias Hofmann, Anthony A. Eshun und Dennis Szygula gleich mehrere wichtige Stürmer für diese Partie. Die Farmers begannen die Partie recht druckvoll und gingen schnell in einem Überzahlspiel mit 1:0 durch Farmers-Verteidiger Reiko Berblinger in Führung. Der Adendorfer EC ließ sich aber durch den schnellen Gegentreffer nicht schocken und zeigte, was ihn in dieser Saison stark gemacht hat. Mit einer kompakten Mannschaftsleistung spielten sich die Heidschnucken reihenweise Chance heraus, die dank Stephan Miskovic im Wedemarker Tor ohne Erfolg blieben. Erst zu Beginn des zweiten Drittel konnte der am Sonntag glänzend aufgelegte Benjamin Garbe den verdienten Ausgleich für den AEC erzielen. Adendorf machte nun weiter Druck aufs Wedemarker Gehäuse, die nur noch zu spontanen Befreiungsangriffen vor das AEC-Tor kamen und spätestens dort von Stefan Blanck gestoppt wurden. In der 32. Minute erzielte Vadim Kulabuchov jr. nach einer schönen Hereingabe von Garbe das 2:1 und nur drei Minuten später Torsten Heideck das 3:1. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 3:2 durch Wedemarks Karl-Arne Reiffen wurde in der 44. Minute durch Jan Krambeer und 56. Minute durch Garbe vergessen gemacht. Besonders stolz zeigten sich die Verantwortlichen des AEC, dass dieser Erfolg gerade durch die Nachwuchs-Cracks möglich gemacht wurde. „Vier der fünf Tore fielen durch U-23-Spieler, dies ist eine tolle Entwicklung in Adendorf“, so AEC Vize-Präsident Olaf Krambeer nach der Partie.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!