AEC erkämpft sich ersten Saisonerfolg

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im zweiten Anlauf holt der Adendorfer EC seine ersten drei Punkte der Saison in der Regionalliga Nordost. So hart erkämpft dieser 5:3 (3:1, 1:1, 1:1)-Erfolg gegen den Hamburger SV auch war, so wichtig war er auch, um beim Kampf um Platz fünf nicht hinterher zu laufen. Adendorf startete sehr druckvoll in diese Partie und ließ dem HSV kaum Zeit, einmal Luft zu holen. Bereits in der vierten Spielminute war es Denny Böttger, der HSV-Goalie Guido Titzhoff überwinden konnte. Nur eine Minute später spielte Peter Hofmann eine Zwei-Tore-Führung heraus. In der zehnten Spielminute erzielte Frank Richardt das schnelle 3:0, und die meisten der knapp 450 Zuschauer dachten nicht daran, dass dieses Spiel noch einmal knapp und spannend werden könnte. Doch der HSV steckte nicht auf. Nur 19 Sekunden später sorgte Hamburgs Benjamin Poppitz für den Anschluss. Der HSV wurde nun stärker und AEC-Schlussmann Stefan Blanck hatte alle Hände voll zu tun, den Vorsprung mit in die Pause zu nehmen. Im zweiten Abschnitt machte der HSV weiter mehr Druck, und so konnten sich die AEC-Anhänger erleichtert freuen, als Christian Schnackenbeck in der 26. Spielminute auf 4:1 erhöhte. Spannend wurde es wieder als Hamburgs Alexandre Santos in der 33. Minute und Alexander Schmidt in der 51. Minute auf nur ein Tor Rückstand verkürzten. Die Elbstädter sahen nun ihre Chance, den Ausgleich zu erzielen, und so war es wieder einmal Stefan Blanck im AEC Tor zu verdanken, dass dieser nicht fiel. Dagegen befreiten sich die Heidschnucken vom Druck der Hamburger und schafften mit einem Distanzschuss von der blauen Linie (Schmidt, 55.) den 5:3-Endstand.

Tore: 1:0 Böttger, 2:0 P. Hofmann (M. Hofmann, Garbe), 3:0 Richardt (Böttger), 3:1 Poppitz (Gebauer, Gündling), 4:1 Schnackenbeck (Krambeer), 4:2 Santos (Pawletta, Gebauer), 4:3 Schmidt (Eitermoser), 5:3 Schmidt (Richardt). Strafen: Adendorf 18, Hamburg 6. Zuschauer: 431.