AEC bereit für die Ferne?

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach drei Heimspielen in Folge muss der Adendorfer EC am kommenden Freitag (19.30 Uhr) erstmals auswärts antreten. Gastieren werden die Heidschnucken in der nagelneuen Könicke Hall in Langenhagen, wo sie auf die Lagenhagen Jets treffen werden.

Die Langenhagen Jets belegen zurzeit den vierten Tabellenrang und haben mit sieben Zählern einen Punkt mehr auf dem Konto als der AEC. Allerdings absolvierten die Jets bereits fünf Saisonspiele, also zwei mehr als Adendorf. Nach einem erfolgreichen Saisonauftaktspiel am Hannoveraner Pferdeturm gegen die Hannover Pferdeturm Towers (5:3) gewannen sie auch ihr zweites Auswärtsspiel bei den Young Grizzlys Wolfsburg mit 6:4. Am vergangenen Wochenende musste Langenhagen zwei Niederlagen hinnehmen. Das Heimspiel gegen die Beachboys aus Timmendorf wurde mit 1:4 verloren und beim Hamburger SV gab es eine unglückliche 4:5-Schlappe nach Penaltyschießen. „Diese Mannschaft hat durchaus die Qualität unter die ersten vier Teams zu kommen“, so Heidschnucken-Coach Lumir Mikesz respektvoll über Langenhagen. In erster Linie fällt ein Name in diesem neuen Regionalliga-Team ins Auge: Lenny Soccio. Doch nicht nur Langenhagens spielender Manager gilt es, im Auge zu behalten. Mit Jeffrey Keller, Stephan Hiendlmeyer oder auch dem Ex-Adendorfer Stefan Gebauer stehen torgefährliche Stürmer in Diensten der Jets. Für Ruhe in der Verteidigung sorgt dazu Dieter Reiss. Der 1965 geborene Reiss bestritt in seiner Karriere über 300 Profispiele und erzielte dabei mehr als 160 Tore. Den Adendorfern Fans ist er noch bestens aus der Saison 1997/98 bekannt, als er für den AEC in der damaligen 1. Liga Nord aufs Eis ging. Kein Wiedersehen wird es dagegen mit Verteidiger Frank Richardt geben. „Richi“, der die letzten fünf Jahre für die Heidschnucken auflief, verletzte sich vor kurzem am Innenband und wird mehrere Wochen ausfallen.

Auch auf Adendorfer Seite wird es einen schmerzlichen Verlust geben, wenn auch nicht für einen so langen Zeitraum. Top-Stürmer Andrey Gorbenko musste am letzten Dienstag nach Beschwerden am Knie operiert werden und fällt wahrscheinlich für zehn Tage aus. Fehlen wird dem AEC am Freitag auch Verteidiger Jakub Listewnik sowie Stürmer Peter Hofmann. Beide können aus beruflichen Gründen nicht mit nach Langenhagen reisen. „Durch unseren recht großen Kader können wir solche personellen Rückschläge ganz gut wegstecken. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Hannover auch gegen Langenhagen bestehen können“, so Mikesz.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!