9:2 gegen Frankfurt – nun Play-offs gegen Dortmund

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit dem 14. Sieg aus 18 Spielen schließt der Neusser EV die Oberliga-Aufstiegsrunde erfolgreich ab. Nach dem 9:2 (2:1, 5:1, 2:0) über positiv überraschende Young Lions Frankfurt können sich die NEV-Cracks nun auf die Vorbereitung für die Play-offs konzentrieren, in denen sie auf den EHC Dortmund treffen werden.

Die beste Nachricht vorweg: Mit Evgenij Kozhevnikov und Boris Fuchs konnten zwei Spieler aus der Verletztenliste gestrichen werden, und auch bei Gilbert Schröder ist die Tendenz mit Blick auf die Play-offs positiv. Da jedoch Kai Oltmanns und Sven Ernst krankheitsbedingt das Bett hüten mussten, verstärkte man sich für das letzte Spiel der Endrunde erneut aus dem Junioren-Kader. Tim Gralla und Alexander Fuchs bildeten an der Seite von Evgenij Kozhevnikov die dritte Sturmreihe des NEV, die durchaus zu gefallen wusste und an diesem Abend für drei der neun Treffer sorgen sollte. Im ersten Drittel machten die Gäste allerdings nicht den Eindruck, dass sie sich freiwillig in die Opferrolle fügen würden. Obwohl sie mit nur zwölf Feldspielern angereist waren, gingen sie engagiert zur Sache und spielten munter mit, so dass sie nicht unverdient mit dem Führungstreffer durch Michael Schwarzer belohnt wurden (4.). Angesichts des Frankfurter Mini-Kaders und der Aussicht auf das kommende Wochenende schienen sich die Neusser nicht so recht auf den überraschend forsch agierenden Tabellenneunten einstellen zu können. Obwohl der NEV erwartungsgemäß überlegen war, konnten die Gäste die Begegnung fast eine halbe Stunde lang recht offen gestalten, was auch vom Neusser Publikum honoriert wurde. Dieses sah von beiden Seiten schöne Treffer und auch einen Penalty, bei dem Frankfurts bester Spieler, Adrian Ostendorff, aber an Carsten Solbach scheiterte (26.). Zu diesem Zeitpunkt stand es „nur” 4:2 für den NEV, der anschließend jedoch die Kräfteverhältnisse klarstellte. Während Dennis von der Heiden bei seinem letzten Spiel nur den Pfosten traf, hatte vor allem Alexander Fuchs Grund zum Jubeln, der zu seinem ersten Regionalliga-Tor kam und dafür gebührend gefeiert wurde. Respekt verdiente sich jedoch auch der hessische Vizemeister, der sich trotz des deutlichen Rückstands zu keinem Zeitpunkt aufgab und, gestützt auf seinen guten Torhüter Manuel Murgas, eine zweistellige Niederlage verhindern konnte. So sah man nach der Schlusssirene auf allen Seiten zufriedene Gesichter, auch bei Dennis von der Heiden, der zum Abschied die „Humba” mit den Neusser Fans anstimmte. Während am Sonntag noch drei Spiele stattfinden, kann sich der NEV nun bereits auf den nahenden Saison-Höhepunkt vorbereiten.

Tore: 0:1 (3:56) Schwarzer (Ostendorff), 1:1 (4:24) Sassen (Campbell, Hatterscheid), 2:1 (10:39) Kozhevnikov, 3:1 (20:41) Campbell, 4:1 (22:36) Kozhevnikov (A. Fuchs), 4:2 (23:28) Ostendorff (Schwarzer), 5:2 (26:12) Sassen (Schafranski, Dreseler/4-5), 6:2 (31:23) Campbell (Schafranski, Hatterscheid), 7:2 (34:26) A. Fuchs (Kozhevnikov), 8:2 (42:31) H. Schrills (4-5), 9:2 (49:39) Hatterscheid (Schafranski, Campbell). Strafen: Neuss 10, Frankfurt 2. Zuschauer: 201.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!