5:2-Sieg der Preussen im Derby

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem verdienten 5:2-Sieg unterstrich der ECC Preussen Juniors Berlin seinen Anspruch auf die Führungsposition im Berliner Regionalliga-Eishockey hinter den Profis der Eisbären. Derbys haben ja bekanntlich immer eigene Regeln und so war der bessere Tabellenplatz mit fünf Punkten Vorsprung für FASS keine Garantie für einen Erfolg.

Die Preussen ließen auch die schwache Partie vom Freitag vergessen und begannen beherzt das Spiel. Trotz vieler Chancen und spielerischer Überlegenheit hielt FASS gut dagegen und konnte mit Kontern die Preussen doch oft in Verlegenheit bringen, Tore fielen auf beiden Seiten nicht.

Im zweiten Drittel schien das Spiel zu kippen, FASS begann das Drittel furios, nach vier Minuten stand es 2:0 für die Akademiker, Rumid Masche und Lucien Aicher waren die erfolgreichen Torschützen, jeweils in Unterzahl der Preussen. Doch die Preussen wären ja nicht Preussen wenn man gleich den Kopf in den Sand stecken würde. Man spielte weiter druckvoll und der Lohn dann in der 27. Minute mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 durch Jan Schertz und dem Ausgleich in der 30. Minute durch Philip Reuter sogar in Unterzahl. Die Weichen in Richtung Sieg stellte dann erneut Jan Schertz mit dem Treffer zur 3:2 Führung, jetzt in Überzahl.

Im letzten Drittel schienen die Kräfte der ersatzgeschwächten Akademiker zu schwinden, nur Christian Krüger, im Tor der Akademiker, war noch topfit und ließ nur noch zwei Treffer für die Preussen zu. In der 45. Minute war es Aleksanders Fadejevs, der auf 4:2 erhöhte und Rick Giermann erzielte in der 52. Minute den Treffer zum 5:2-Endstand.

Am kommenden Samstag geht es in das Freiluftstadion nach Niesky und am Mittwoch, 11. November, um 19:30 Uhr steigt der „Knaller“ für alle Eishockeyfans. Zu Gast bei den Preussen ist die DEL-Mannschaft der Hannover Scorpions zu einem Ablösespiel für den gewechselten Marvin Krüger. Krüger war Topscorer in der letzten Saison und erweckte Interesse bei Ex-Bundestrainer Hans Zach, von den bisher neun Spielen der Scorpions in dieser Saison hat Krüger an acht Spielen teilgenommen.

Tore: 0:1 (22:55) Masche (Leibrandt), 0:2 (23:46) Aicher (Leibrandt, Roubicek), 1:2 (26:28) Schertz (Rentzsch, Hurbanek), 2:2 (29:31) Reuter (Neugebauer), 3:2 (34:41) Schertz (Reuter, Giermann), 4:2 (44:44) Fadejevs (Neugebauer, Watzke), 5:2 (51:09) Giermann (Hurbanek, Schertz). Strafen: Preussen 26, FASS 22. Zuschauer: 656.