4:0-Vorsprung aus der Hand gegeben

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein Leckerbissen der etwas anderen Art wurde den Zuschauern im Südpark am zweiten Weihnachtstag präsentiert. Nach stürmischem Beginn und einer 4:0-Führung ließ der Neusser EV die Düsseldorfer EG II ins Spiel zurück finden, die anschließend ihre Stärken ausspielten. So unterlagen die Gastgeber noch mit 5:8 (4:1, 1:4, 0:3).

Der Abend begann für den NEV äußerst erfreulich. Andi Schrills kehrte nach zweieinhalbmonatiger Verletzungspause wieder ins Team zurück und vertrat als Backup den erkrankten Dennis Uhlig. Auch seine Mannschaftskollegen ließen sich von vermeintlichen Festtagsbraten nichts anmerken und legten los wie die Feuerwehr. Mit großer Lauffreude und Engagement überrumpelten die Neusser ihre Gäste, die nach elf Minuten bereits mit 0:4 zurück lagen. Die Düsseldorfer kamen erst durch Neusser Übermut ins Spiel, als man in Überzahl die Defensive entblößte und so den Anschlusstreffer kassierte. In der Folgezeit entwickelte sich eine Partie mit dem üblichen Derby-Charakter, beide Seiten kämpften mit Haken und Ösen, wobei es den Gästen immer besser gelang, dem NEV ihr Spiel aufzuzwingen. Als die Neusser den Auftakt zum zweiten Drittel verschliefen, war die Begegnung mit einem Düsseldorfer Doppelschlag innerhalb von 13 Sekunden wieder völlig offen. Weiterhin boten sich den Kontrahenten durch Lücken und Fehler in der Defensive gute Möglichkeiten, der nach dem dritten Tor eingewechselte DEG-Torhüter May erwies sich jedoch als starker Rückhalt seines Teams, das seinerseits mit mehr Durchschlagskraft agierte. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich brachte Ronny Sassen den NEV zwar noch einmal in Führung, dies sollte jedoch der letzte Neusser Treffer an diesem Abend bleiben. Mit einem 5:5-Zwischenstand ging es in den letzten Abschnitt, in dem das Spiel zunächst hin und her wog. Beide Mannschaften präsentierten sich defensiv besser geordnet, so dass klar wurde, dass der nächste Treffer über Sieg oder Niederlage entscheiden könnte. Nach einem Neusser Pfostentreffer durch Evgenij Kozhevnikov profitierten die Gäste von ihren größeren Kraftreserven und legten mit einem weiteren Doppelschlag den Grundstein für den späteren Erfolg. Neuss zeigte sich zwar weiterhin bemüht, eine erneute Wende war in der Schlussphase jedoch nicht mehr möglich. Drei Minuten vor dem Ende besiegelte der Ex-Neusser Jannik Woidtke mit dem 5:8 den unter dem Strich verdienten Sieg der DEG, die damit den NEV in der Tabelle überholen konnte. Applaus ernteten jedoch beide Teams, die den Zuschauern wieder einmal ein sehr unterhaltsames Derby geboten hatten.

Tore: 1:0 (0:20) Kozhevnikov (Ernst, Sassen), 2:0 (9:07) Ernst (Kozhevnikov, Bongartz/5-4), 3:0 (9:44) Oltmanns, 4:0 (10:42) Schlesiger (Brings), 4:1 (14:57) Maj (Bromé), 4:2 (20:4) Schümann (T. Gries, Verelst/5-4), 4:3 (20:58) Maj (Moch, Böhm), 4:4 (28:20) Bromé, 5:4 (31:03) Sassen (Ernst, Kozhevnikov/4-4), 5:5 (37:28) Schümann (Verelst), 5:6 (48:04) Schümann (Verelst), 5:7 (49:41) C. Gries (Pfennings, Arnold), 5:8 (57:13) Woidtke (T. Gries, Schümann/5-4). Strafen: Neuss 14, Düsseldorf 16. Zuschauer: 502.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!