34 Minuten Eishockey12:0-Sieg für Bremen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Erstes Heimspiel in der Meisterrunde der Regionalliga Nord und der Altonaer SV war zu Gast in der Eissporthalle Paradice. Nach dem erfolgreichen Auftakt gegen die Harsefeld Tigers, wollten die Weserstars Bremen den nächsten Sieg einfahren, was auch gelang – wenn auch mit einem „Kurzspiel“. Die Gastgeber gewannen mit 12:0 (5:0, 7:0, -:-). Die Partie wurde nach 34 Minuten vorzeitig beendet.

Der Sieger der Vorrunden-Gruppe B, der Altonaer SV, unterlag in seinem ersten Spiel dem Adendorfer EC mit 0:5 und so durfte der Gast aus Hamburg keineswegs auf die leichte Schulter genommen werden. Das Spiel vor 250 Zuschauern begann mit einem Blitzstart der Hausherren. 62 Sekunden waren gespielt, als Paul Schön zum 1:0 für die Weserstars traf. Zwei Minuten später erhöhte Anton Gluchich auf 2:0 und die  Partie war fest in Händen der Gastgeber. Zwar erspielte sich der ASV Chancen, aber Andreas Gläser im Tor war nicht zu überwinden. In der zwölften Minute fiel das dritte Tor für die Weserstars. Wiederum Anton Gluchich traf auf Vorlage von Paul Schön. Keine 20 Sekunden später erzielte Alexander Josch das 4:0. Damit aber noch nicht genug im ersten Abschnitt. Anton Gluchich (13:38) vollendete seinen persönlichen Hattrick und baute die Führung auf 5:0 aus.

Die ersten Minuten des zweiten Drittels, spielten sich dann nur noch im Drittel des Altonaer SV ab. Die Weserstars schnürten den Gast regelrecht ein und erzielten im Minutentakt weitere Tore. Igor Schön, Darian Wellmann, Marc Meinhardt (2) erzielten bis zur 30. Minute vier weitere Tore. Der zehnte Treffer der Partie gelang Paul Schön in der 31. Minute. Doch zeichneten sich jetzt Probleme beim Torhüter der Gäste ab. Mit einer Verletzung in die Partie gestartet, konnte Niels Söth im Kasten des ASV jetzt nur noch bedingt agieren. Paul Schön und Marc Meinhardt gelangen noch zwei weitere Tore für die Weserstars, doch der Torhüter des Altonaer SV war nun nicht mehr in der Lage die Partie zu beenden. Die Verletzung im Schulterbereich erwies sich als zu schwer und so wurde im beiderseitigem Einvernehmen das Spiel abgebrochen. Im Anschluss ergriff Patrick Zink, Spielführer des ASV, das Mikrofon und richtete ein paar Worte an die Zuschauer. Diese zeigten Verständnis und begleiteten beide Team mit Applaus in die Kabinen.

Am Sonntag erging durch den Niedersächsischen Eissportverband auch die Wertung für das Spiel. Es bleibt beim 12:0 und drei Punkten für die Weserstars.

Bremens sportlicher Leiter Andreas Niewiera erklärte: „Das Spiel am Freitag lief gut und die Mannschaft zeigte sehr gute Kombinationen. Der Abbruch war in diesem Fall absolut verständlich und für uns auch nicht zu diskutieren. Unsere Genesungswünsche gelten Niels Söth. Danke auch nochmal an den ASV, der die sportliche Entscheidung suchte und sich teuer verkaufte. Nachdem wir jetzt das zweite Spiel mit Komplikationen hinter uns haben, gilt es jetzt auch den Zuschauern etwas zurückzugeben. Für das Spiel am 12. Februar haben alle Kinder bis 18 Jahre freien Eintritt.  ,Kinderkarten‘ können  nur an der Abendkasse in Empfang genommen werden.“

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...