2:4-Heimpleite für die United North StarsSC Langenhagen/EC Wedemark

Jörg Meyer bei einer seiner vielen Chancen. (Foto: United North Stars)Jörg Meyer bei einer seiner vielen Chancen. (Foto: United North Stars)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die North Stars machten von Beginn an Druck, scheiterten aber wiederholt am glänzend aufgelegten Hamburger Keeper Guido Titzhoff. In der zwölften Minute gelang es Sebastian Steller, ihn zum 1:0 zu überwinden. Doch die Führung sollte nicht lange währen, denn der HSV konnte nur vier Minuten später mit einem Konter zum 1:1 ausgleichen. Bei diesem Spielstand blieb es dann auch lange Zeit. Das zweite Drittel endete 0:0, obwohl die North Stars in dem Abschnitt zweimal den Puck ins Hamburger Netz befördert hatten. Jedoch wurden beide Treffer nicht gegeben. Ein Tor wurde mit hohem Stock erzielt und beim nächsten war das Tor vorher verschoben. Statt 3:1 für das Heimteam blieb es also beim 1:1.

Die North Stars, die unter anderem auf Johannes Theilmann und Bahne Zander verzichten mussten, verloren mit Jan Kammeyer während des Spiels einen weiteren Spieler, der mit Rippenproblemen vorzeitig im zweiten Abschnitt das Eis verlassen musste. Die North Stars machten weiterhin Druck, konnten Titzhoff aber nicht überwinden, selbst in Überzahl waren sie glücklos. In der 49. Minute hatten die North Stars auch noch das Pech, bei eigener Überzahl im gegnerischen Drittel den Puck zu verlieren und sich mit einem Konter der Hamburger das 1:2 einzufangen. Sie konnten zwar durch einen Treffer von Kapitän Mario Breneizeris in Überzahl drei Minuten später zum 2:2 ausgleichen (52.), mussten aber ihrerseits kurz darauf in Unterzahl das 2:3 hinnehmen (56.). Kurz vor Ende des Spiels einem Rückstand hinterherzulaufen, bedeutet für jedes Team, Risiken eingehen zu müssen. Entsprechend nahm Sportkoordinator Lenny Soccio nach einer Auszeit bei eigener Überzahl den Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Die Maßnahme erwies sich aber als nicht erfolgreich, da Hamburg in Puckbesitz kam und 21 Sekunden vor dem Ende der Partie die Scheibe zum 2:4 Endstand ins leere Tor beförderte.

Torschütze Uri Steller zum Spiel: „Eine unnötige Niederlage. Bei 60:8 Torschüssen darf man einfach nicht verlieren. Da müssen wir mehr aus unseren Chancen machen. Wir machen vier Fehler und werden dreimal eiskalt bestraft. Für das Ergebnis müssen wir uns bei den Fans entschuldigen und nächste Woche Wiedergutmachung betreiben.“

Kapitän Mario Breneizeris: „Klar, wir sind richtig enttäuscht über das Ergebnis. Die Chancenverwertung war katastrophal und wieder waren es Strafen im letzten Drittel, indem man sich im Unterzahl zwei Konter einfängt, die das ganze Spiel auf den Kopf stellten. Wir im Trainerstab werden uns was überlegen, wie wir in Zukunft gegen solche unnötigen Strafen vorgehen.“

Das nächste Heimspiel im Lenny Soccio Ice & Event Center findet bereits am kommenden Freitag, 23. November, statt. Spielbeginn gegen die Salzgitter Icefighters ist um 20.15 Uhr.           

Tore: 1:0 (11:14) Steller (Meyer), 1:1 (16:04) Müller (Latze, Ruopp), 1:2 (48:38) Meyer (Müller/4-5), 2:2 (51:45) Breneizeris (Pape/5-4), 2:3 (55:16) Meyer (Dauterstedt, Schulz/5-4), 2:4 (59:39) Müller (Behrens, Kähler/ENG). Strafen: Langenhagen/Wedemark 10, Hamburg 18. Zuschauer: 100.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!