14. Sieg in Folge: Wölfe gewinnen in Adendorf

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Viertes Spiel gegen Adendorf, vierter Sieg für die Harzer Wölfe, 14. Sieg in Folge insgesamt. Mit einem 5:2 (2:1, 2:1, 1:0)-Auswärtserfolg kehrte der Spitzenreiter der Regionalliga Nord von seinem Gastspiel in der Lüneburger Heide zurück. Waren die Heidschnucken in den drei vorhergegangenen Partien noch eine leichte Beute für die Wölfe, so verlief die Partie diesmal recht eng und ausgeglichen. Kurios: Beide Adendorfer Tore waren Unterzahltreffer.

Der AEC startete mit viel Schwung in das erste Drittel und setzte die Harzer unter Druck. Dank ESC-Goalie Tobias Bannach überstanden die Wölfe die Anfangsoffensive aber ohne Gegentreffer. Als die Wölfe ihrerseits in Überzahl auf das 1:0 drängten, erzielte Denny Böttger nach einer starken Einzelleistung doch die Führung für die Gastgeber (14.). Postwendend kam die Antwort der Wölfe, Markus Schneider markierte den Ausgleich (14.). In der 17. Minute gingen die Harzer erstmals in Führung, Stefan Bilstein war im Nachschuss erfolgreich.

Im zweiten Drittel kam der AEC abermals in Unterzahl zum 2:2-Ausgleich. Diesmal war es Andrey Gorbenko, der nach einem Schuss von Robin Pavlas den Abpraller verwertete (27.). Die nächste Adendorfer Strafzeit nutzten die Wölfe endlich, Marc Garthe traf zum 3:2 (32.). Kurz darauf wurde er eh schon kleine ESC-Kader weiter ausgedünnt. Jeff Maronese musste die Partie auf Grund einer gebrochenen Kufe beenden, Erik Pipp handelte sich eine Spieldauerstrafe ein. Diesmal zeigten auch die Harzer, dass sie Unterzahltore schießen können. Bilstein zog mit einem schnellen Antritt auf und davon und netzte eiskalt ein (38.).

Im Schlussabschnitt waren die Wölfe vornehmlich um die Sicherung des Ergebnisses bemüht. Gegen nun nachlassende Adendorfer stand die Abwehr stabil, so dass die drei Punkte letztlich sicher mit in den Harz genommen wurden. Endgültig entschieden war das Spiel in der 53. Minute, als Adendorfs Tim Exner eine Hereingabe von Benjamin Schulz zum 5:2 ins eigene Tor abfälschte.

Tore: 1:0 (13:15) Böttger (4-5), 1:1 (13:47) Schneider (Deibert, Bilstein), 1:2 (16:09) Bilstein, 2:2 (26:11) Gorbenko (Pavlas/4-5), 2:3 (31:02) Garthe (Elzner, Öttl/5-4), 2:4 (37:11) Bilstein (Deibert, Öttl/4-5), 2:5 (52:37) Schulz (Schock, Zech/5-4). Strafen: Adendorf 16, Braunlage 10 + 10 (Bilstein) 5 + Spieldauer (Pipp). Zuschauer: 610.