12:2-Kantersieg der Preussen gegen FASS

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem deutlichen 12:2-Kantersieg gewann der ECC Preussen Juniors Berlin auch die dritte Begegnung im städtischen Duell gegen FASS Berlin. Die Preussen gehen damit als Tabellenführer in die Weihnachtsfeiertage und FASS bleibt weiter Hüter der roten Laterne.

Dabei fing alles so gut für die Fässer an. In der sechsten Spielminute erzielte Marc Fritschken den Führungstreffer, die Preussen warteten auf den Abseitspfiff, doch FASS behielt den Überblick. Vom Spielverlauf war es ausgeglichen und die Torhüter Marcel Vegelahn von FASS und der Preusse Björn Leonhardt konnten ihr Können unter Beweis stellen. Die Preussen setzten die Order der Trainer gut um, gewannen Spielanteile und konnten in der neunten Minute durch Lino Werner ausgleichen und eine Minute später erzielte Jan Schertz die Führung zum 2:1. Bei FASS breitete sich die alte Krankheit Strafzeiten wieder aus und mit sechs Strafzeiten gegenüber zwei bei den Preussen ging es in die erste Pause. So kassiertes FASS-Spielmacher Benni Hecker zum Pausenbeginn eine „Zehner“.

Diese Strafe rächte sich dann auch zum Beginn des zweiten Drittels, mit einem Doppelschlag in der 22. Minute durch Stefan Leciejewski und Marvin Krüger fiel mit dem 4:1 praktisch eine Vorentscheidung im Spiel. Die Preussen weiter sehr konzentriert, in ihrer Spielweise legten sie noch weitere vier Treffer durch Philip Reuter, Kay Hurbanek, „Cico“ Ciganovic und Marvin Krüger nach. Die Liste der Torschützen mit fünf Schützen bei sechs Treffern im zweiten Drittel zeigt auch die Ausgeglichenheit in der Mannschaft und in den einzelnen Sturmreihen und lässt für die Zukunft noch viel Gutes erwarten. Den 900 Zuschauern wurde alles geboten, auch eine handfeste Rauferei zwischen Jan-Hendrik Seelisch und Lino Werner, ein Übergriff des Feuers auf beide Teams konnte gerade so durch einige besonnene Spieler verhindert werden, beide Kontrahenten mussten auch nur für 2+2 Minuten in die Kühlbox.

Im letzten Drittel bekam dann auch die vierte Sturmreihe ihre Chance und Youngster Nico Jentzsch bedankte sich mit dem zehnten Tor für die Preussen. Ein kleiner Schönheitsfehler in der Statistik der Preussen war in der 48. Minute allerdings der zweite Treffer von FASS, der schön herausgespielt und durch Fabio Patrzek verwandelt wurde. Zehn Minuten vor Spielende durfte sich dann Björn Leonhardt auf seinen bevorstehenden Geburtstag vorbereiten und der Edelreservist im Preussen-Tor, Robert Pahlen, wurde für seinen Trainingsfleiß belohnt und konnte auch das Tor sauber halten; Marco Guthke war verletzt und Steven Kügow beruflich verhindert.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!