10 Kobras lieferten 18 Hornissen starken Kampf

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 1 Minute

Trotz eines mehr als vorbildlich zu bezeichnendem Einsatz ging „Das Fähnlein der elf Aufrechten“, die nur mit zehn Feldspielern und einem Torwart in Hügelsheim angetretene Mannschaft der Dinslakener Kobras nach einer überraschenden 3:0-Führung im ersten Drittel bei den Hügelsheimer Hornets mit 4:7 unter.

Trotz des kleinen Kaders hatten sich die Kobras vor dem Spiel nicht aufgegeben. Vielmehr herrschte Entschlossenheit und der Wille alles zu geben bei den Dinslakenern vor. So begann auch das Spiel mit Angriffen der Kobras die sich sofort eine Überlegenheit erspielten. Dinslaken setzte sich vor dem Hügelsheimer Tor fest und die Gastgeber konnten nur mit einer Notbremse die erste Dinslakener Welle bremsen. Die dadurch entstandene Überzahlsituation nutzte Andreas Bergmann bereits nach 15 Sekunden zur Dinslakener Führung. Hügelsheim zeigte Wirkung und die Kobras bauten ihr Spiel auf, das jedoch gegen schnelle, kämpferisch starke und eingespielte Hornets viel Kraft kostete. Die Kobras kamen in der achten Minute erneut mit einem Spieler mehr ins Spiel und prompt viel in der zehnten Minute der zweite Dinslakener Treffer durch Dennis Lesage mit seinem ersten Tor für die erste Mannschaft. Hügelsheim warf nun alles nach vorn, spielte jedoch unkoordiniert und hatte so keinen Erfolg aufzuweisen. Dinslaken verlegte sich aufs Kontern, spielte die Scheibe, wenn möglich, immer konsequent aus dem eigenen Drittel und ließ die Gegner laufen. Fünf Sekunden vor dem Drittelende nutzte David Stetch die Chance zum dritten Treffer der Kobras. Wieder in Überzahl.

Danach schwand die Kraft der Dinslakener; Hügelsheim glich bis zur zweiten Pause zum 3:3 aus. Dennoch gaben sich die Kobras auch im Schlussabschnitt nicht auf. nicht auf. Allerdings konnten sie immer weniger Gegenwehr leisten und so fielen die Treffer vier und fünf für die Gäste. Als Daniel Eul in der 50. Minute noch einmal auf 4:5 verkürzen konnte, keimte Hoffnung auf, doch der umgehend erzielte sechste Treffer sorgte für die Entscheidung.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!