Zweites Sechs-Punkte-Wochenende in Folge für die RiverkingsHC Landsberg besiegt Germering und Schongau

Christoph Schedlbauer im Tor der Riverkings. (Foto: Marco Walter © HC Landsberg)Christoph Schedlbauer im Tor der Riverkings. (Foto: Marco Walter © HC Landsberg)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In Germering erwischte der HC Landsberg wieder einen Traumstart. Bereits in der zweiten Minute erzielte Thomas Fischer die Führung für Landsberg. Germering zeigte sich jedoch wenig beeindruckt vom frühen Rückstand und erzielte kurz darauf (3.) bereits den Ausgleich. Nur drei Spielminuten später nutze Germering eine Überzahlsituation zur 2:1-Führung.  Mit dem Gegentreffer zum 3:1 nach vierzehn Minuten stachelten die Gastgeber die Riverkings anscheinend an. Innerhalb von knapp zwei Minute (18. bis 20.) drehte der HCL die Partie durch die Treffer von Markus Kerber, Bohumil Slavicek und erneut Markus Kerber. Nach dem erneuten Auslgeich (24.) erzielte Bohumil Slavicek kurz vor der zweiten Pause (40.) die erneute Führung. Im letzten Drittel sorgte Slavicek mit seinem dritten Treffer (53.) für die Vorentscheidung. Nach langer Zeit war Marcel Juhasz wieder im Kader der Riverkings und der Routinier setzte per Empty-Net-Goal den Schlusspunkt. „Wir haben heute nicht so gut gespielt, aber zum richtigen Zeitpunkt die Tore geschossen. Solche Spiele muss man aber auch erst einmal gewinnen“, so Randy Neal im Anschluss an die Partie.

Zum Heimspiel am Sonntag empfingen die Riverkings die EA Schongau. Bei den Gästen ging es unter der Woche turbulent zu. Zwei Spieler, darunter Torwart Marschall, verließen den Verein relativ überraschend. Wer jedoch gedacht hatte, der HC Landsberg hätte deshalb leichtes Spiel wurde im Laufe des Spiels eines besseren belehrt. Im ersten Drittel hatten die Riverkings die Partie gut unter Kontrolle und ginge durch den schön herausgespielten Treffer von Sven Gäbelein (5.) in Führung. Nach einer schönen Parade des herausragenden Christoph Schedlbauer – er erhielt nach der Partie ein besonderes Lob von Trainer Randy Neal – schnappte sich Markus Kerber die Scheibe und sorgte in eigener Unterzahl für das 2:0. Im zweiten Drittel waren die Riverkings nicht mehr wieder zu erkennen. Trainer Neal sprach nach der Partie etwas scherzhaft davon, dass seine Mannschaft in der Pause ausgetauscht wurde. Schongau erspielte sich eine Reihe guter Chance. In der 32. Spielminute musste Christoph Schedlbauer zum ersten Mal die Scheibe aus seinem Gehäuse holen. Während einer Überzahlsituation konnte Thomas Fischer einen Abpraller zum 3:1 versenken. Mit einer schönen Einzelleistung verkürzte Vitalijs Hvorostinins (40.) noch vor dem zweiten Pausentee zum 3:2. Im letzten Drittel sollte es noch einmal dramatisch werden. Zwar erzielte zunächst Tobias Wedl (47.) aus sehr spitzem Winkel das 4:2. Für die letzten zwei Minuten mussten die Riverkings aufgrund Strafzeiten mit nur drei Feldspielern auskommen. Die Gäste ersetzten Ihren Torwart für einen zusätzlichen Spieler.  Daher spielten sechs Schongauer gegen drei Landsberger. Die Riverkings verteidigten leidenschaftlich. Die Schüsse, die gefährlich aufs Tor kamen, waren eine sichere Beute von Christoph Schedlbauer. Der Gegentreffer zum Endstand von 4:3 fiel erst zwei Sekunden vor dem Ende und hatte daher nur noch statistischen Wert. Randy Neal: „Zum Ende hin wurden waren wir vielleicht ein bisschen müde. Hut ab vor meiner Mannschaft. Was die verbliebenen Jungs die letzten 4-5 Wochen geleistet haben ist mehr als beachtlich.“

Passau demontiert Dorfen mit 7:3
Black Hawks feiern vierten Sieg in Serie

​Die Passau Black Hawks haben am Sonntag vor 1037 Zuschauern in der Passauer Eis-Arena ein wahres Eishockey Feuerwerk abgebrannt. Völlig verdient und in der Höhe eig...

Jubiläumsfeier der Flößer
40 Jahre ERC Lechbruck – Tag des Eishockeys

​Zur Feier seines 40-jährigen Bestehens hatte der ERC Lechbruck zu einem ganz besonderen Tag eingeladen: Am Samstag stand das Lechparkstadion ganz im Zeichen des „Ta...

Unglückliche Heimpleite
TSV Peißenberg entführt die ersten Punkte aus Geretsried

​Zweiter Akt im Doppel-Heimspielwochenende. Nach dem erkämpften Sieg gegen Bad Kissingen wollte sich der ESC Geretsried die nächsten Punkte sichern, doch mit dem TSV...

Fünf Sekunden fehlen zum perfekten Wochenende
ESV Buchloe gewinnt nach Verlängerung gegen Farchant

​Ein fast perfektes Wochenende konnte der ESV Buchloe mit dem 3:2 (0:0, 1:0, 1:2, 1:0)-Sieg nach Verlängerung am Sonntagabend beim TSV Farchant abschließen. Fast per...

Freising verliert nach 3:0 und 5:2 in Vilshofen noch 5:6
Black Bears verlernen in Minute 59 das Eishockeyspielen

​Coach Markus Knallinger war richtig sauer auf sein Team, das sich beim ESC Vilshofen in der letzten Minute der regulären Spielzeit innerhalb von 41 Sekunden drei To...