Zwei wichtige Spiele für die BullsERC Sonthofen

Zwei wichtige Spiele für die BullsZwei wichtige Spiele für die Bulls
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das kommenden Wochenende könnte spannender kaum sein. Mit den Oberbayern aus Peißenberg hat der ERC Sonthofen in der Vergangenheit mehrere Schlachten geschlagen. Diese Spiele hatten immer ihren eigenen Reiz und die Gastgeber konnten sich immer gegen Sonthofen enorm motivieren. Deshalb haben die Bulls in der Vergangenheit des öfteren das Nachsehen gehabt.

Für das Heimspiel am Sonntag bedarf es jedoch kaum einer Motivation. Das ewige Duell zwischen dem ERC Sonthofen und den Memminger Indians steht an. Man kann auch sagen, es spielt das Oberallgäu gegen das Unterallgäu. Dieses Derby ist gespickt mit Anekdoten, Rivalität, Emotionen und Hingabe beider Fanlager für ihre Teams. Dieses Derby bewegt die Zuschauer im Allgäu und verspricht Emotionen pur. Das Hinspiel haben die Bulls vor 3000 Zuschauern am Hühnerberg mit 6:2 gewonnen. Danach sind die Gäste mit ihrer Mannschaft stabiler geworden und haben eine deutliche Siegesserie hingelegt. Das Ergebnis dieser Serie ist, dass der Tabellenführer Memmingen beim Tabellenzweiten Sonthofen am 26. Spieltag antreten muss. Dabei wird der Sieger den Platz an der Sonne in der Bayernliga einnehmen oder behaupten.

Vor dem Spiel der Spiele am Sonntag gastiert der ERC Sonthofen in Peißenberg. Die Eishackler aus Oberbayern haben gegen die Bulls in der Vergangenheit immer hochklassig agiert und dem ERC die Punkte sehr hoch gehängt. Nach heutigem Tabellenstand belegen die Peißenberger den neunten Tabellenplatz und haben 39 Punkte auf dem Konto. Damit liegen sie hinter ihren Erwartungen zurück. Mit einer Heimniederlage wird das Erreichen des achten Tabellenplatzes sehr schwer und es droht die Abstiegsrunde. Damit kann und wird man im Lager der Eishackler nicht zufrieden sein. Warum das vorhandene Potential der Mannschaft bisher nicht in der Hauptrunde abgerufen werden konnte ist vielen ein Rätsel. Trotzdem ist dieses Team mit ihrer Robustheit und Kraft ein sehr ernstzunehmender Gegner.  Mit Florian Barth, Sebastian Buchwieser und Martin Hinterstocker hat Peißenberg Spieler in seinen Reihen, die wissen wie man Tore erzielt. Besonders auf Florian Barth muss geschaut werden, denn die 1,54 Punkten pro Spiel belegen deutlich seine Stärke. Die Defensive der Gastgeber ist aber verwundbar, denn den bisher 97 geschossenen Toren stehen 88 Gegentreffer gegenüber. In den Heimspielen kamen die Gastgeber auf 59 Tore und erhielten 31 Gegentreffer.

Für Sonthofen kann es nur heißen, voll konzentriert zu Werke zu gehen und an die in Miesbach gezeigte Leistung anzuknüpfen. Fehlen wird den Bulls in diesem Spiel Ryan Martens aufgrund seiner Strafe aus dem Spiel gegen Miesbach. Der restliche Kader der Bulls ist einsatzbereit und für den Coach verfügbar. Nach den bisher gezeigten Leistungen hofft das Team auf zahlreiche Unterstützung der Fans in Peißenberg.

Am Sonntag ist dann Derbyzeit. Mit Memmingen gastiert der Tabellenerste der Bayernliga in Sonthofen. Es kommt also zum direkten Duell Erster gegen Zweiter. Zwölf Ligaspiele in Serie hatten die Indians gewonnen und dann musste man zum Bodensee. Über 300 Indiansfans haben die Mannschaft nach Lindau begleitet und ihr Team unterstützt. Ohne Erfolg, denn das 13. Ligaspiel endete mit einer 1:2-Niederlage. Diese sehr enge Partie wurde trotz einer starken Leistung der Indians verloren. Damit haben die Indians zwei Punkte mehr auf der Habenseite als Sonthofen. Vorausgesetzt die Freitagsspiele werden gewonnen, so wird im Derby der neue Tabellenführer ermittelt. Dies bringt noch mehr sportliche Brisanz in das Spiel.

Die Gäste aus Memmingen haben einen gut gefüllten Mannschaftskader, so dass der Trainer Jogi Koch mehrere Alternativen im Köcher hat. Besonders hervorzuheben ist Sebastian Lachner, der in 10 Spielen 16 Tore und 10 Vorlagen für seine Mannschaft beisteuerte. Auch Martin Schweiger ist mit insgesamt 41 Punkten nicht zu vergessen. Die Position des Kontingentspielers nimmt Alain Joanette ein. 14 Tore und 12 Vorlagen stehen hier zu Buche. Der Mannschaftskapitän der Indians ist in Sonthofen aus vielen Derbys bekannt. Martin Jainz hat es immerhin in dieser Saison auf insgesamt 58 Strafminuten gebracht. Er weiß wo und wann im Defensivbereich aufgeräumt werden muss.

Auch im Tor sind die Gäste mit Martin Niemz und Alexander Reichelmeier gut besetzt. Der Trainer der Memminger, Jogi Koch, braucht seine Mannschaft für dieses Spiel bestimmt nicht zu motivieren, denn das ist wahrscheinlich ein Selbstläufer.

Die Bulls sind heiß auf die Tabellenführung und werden alles dafür tun, um erfolgreich zu sein. Wieder mit von der Partie ist Ryan Martens, der seine Sperre dann abgesessen hat. Sollten keine Verletzungen geschehen, so hätte Dave Rich den kompletten Mannschaftskader zur Verfügung. Auch die Spieler der Bulls bedürfen keiner besonderen Motivation, denn der Gegner ist Memmingen, das ist Derbyzeit und dieses Spiel darf man eigentlich nicht verlieren.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!