Zwei-Tore-Vorsprung reichte nicht zum SiegNature Boyz unterliegen beim TSV Trostberg

Zwei-Tore-Vorsprung reichte nicht zum SiegZwei-Tore-Vorsprung reichte nicht zum Sieg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am vergangenen Sonntag reisten die Nature Boyz zum TSV Trostberg, und unterlagen dort knapp mit 5:6 (2:2, 1:1, 2:3). Bei offenem Stadion und niederschlagsfreiem Wetter begann die Partie um 17.30 Uhr. Die Forster erlaubten sich einige unnötige Strafzeiten, die letztendlich zur knappen Niederlage führten.

Das Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag, denn nach nur vier Minuten stand es bereits 1:1. Den 1:0-Führungstreffer markierte bei eigener Überzahl Markus Schneider auf Zuspiel von Armin Dallmayer und Christopher Lorenz. Fast genau eine Minute später stand es 1:1 durch Wayne Grapentine, nach einem gut vorgetragenen Konter. Beide Mannschaften erspielten sich gute Chancen, doch beide Torhüter verhinderten weitere Treffer. In der 16. Spielminute agierte die Abwehr der Gäste zu zaghaft, um die 2:1-Führung der Chiefs zu verhindern. Torschütze Nico Roßmanith stand allein vor Patrick Zibrowius und ließ diesem keine Chance. Die Nature Boyz schlugen jedoch in der 18. Spielminute bei eigener Überzahl zurück. Manuel Weninger verwertete den Rückpass von Markus Schneider und Christopher Lorenz sicher zum 2:2-Ausgleich.

Im zweiten Spieldrittel schlugen die Gastgeber eine etwas körperbetontere Spielweise an, mit teilweise überharten Attacken versuchten sie, zum Erfolg zu kommen. Die Schiedsrichter hatten mit ihren Entscheidungen nicht immer ein glückliches Händchen. Oft wurden die leichteren Fouls mit Strafen belegt, die härteren wurden nicht geahndet. Die daraus folgende kleinliche Regelauslegung beeinflusste das weitere Spielgeschehen. Die Nature Boyz konnten die vielen Überzahlsituationen nicht für sich nutzen, teilweise wurde der Vorteil durch eigene Strafzeiten egalisiert. Eine Überzahlsituation in der 32. Spielminute nutzte Manfred Guggemos per Gewaltschuss zur 3:2-Führung, nachdem ihn Markus Schneider anspielte. Diese Führung hielt wiederum nicht lange, denn bereits in der 36. Spielminute glichen die Chiefs, diesmal in Überzahl, durch Nico Roßmanith zum 3:3 aus. Mit diesem Resultat ging es zur zweiten Drittelpause.

Der letzte Spielabschnitt begann mit leichten Feldvorteilen der Gäste. Manfred Guggemos war es, der die Forster Fahnen erneut mit 4:3 in Führung brachte. In der 44. Spielminute hämmerte er die Scheibe von der blauen Linie in die Maschen. Manuel Weninger und Christopher Lorenz assistierten ihm. Kurz darauf waren die Forster wieder mit einem Spieler weniger auf dem Eis, doch konnte Markus Schneider den Puck im eigenen Verteidigungsdrittel erkämpfen. Das anschließende Solo schloss er in der 46. Minute zur 5:3-Führung ab. Jeder der angereisten Forster Fans dachte nun, der Auswärtssieg würde näher rücken. Allerdings erzielten die Trostberger eine Minute später den 4:5-Anschlußtreffer, als ein Forster auf der Strafbank saß. Florian Wehle ließ die Einheimischen wieder hoffen. Trostberg war jetzt am Drücker, Forst wieder einmal mit einem Spieler weniger auf dem Eis, stand es in der 55. Spielminute 5:5, als Robert Wren zum 5:5 abstaubte. Nachdem Forst nun noch zwei klare Chancen versiebte, jubelten die Chiefs in der 58. Spielminute, als Wayne Grapentine mit seinem zweiten Treffer den 6:5-Siegtreffer erzielte. Sein Gewaltschuss schlug unter der Latte hinter dem chancenlosen Patrick Zibrowius ein. Zibrowius machte wieder ein starkes Spiel und war gerade im letzten Drittel der Turm in der Schlacht.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!